St. Martin

Die beliebtesten Lieder zum Martinssingen

Der 11. November ist von zahlreichen Bräuchen geprägt. Tausendfach ziehen Kinder an diesem Tag von Haus zu Haus, singen in der Dunkelheit und bitten um Süßigkeiten. Wenn es bei euren Kindern noch ein bisschen mit dem singen hapert, findet ihr hier die Texte der beliebtesten Martinslieder.


St. Martin.jpg
 (Foto: picture alliance / Bernd Thissen)

Warum feiern wir den Martinstag?

Der Geschichte nach lebte Martin von Tours (bekannt als "Sankt Martin") von 317 bis 397 und war bekannt für seine Großzügigkeit. Eines Nachts, als draußen eisige Kälte herrschte und der Schnee nur so stürmte, kehrte er von einem nächtlichen Ausritt zurück.

Am Stadttor traf Martin auf einen armen, zitternden Bettler, der kaum Kleidung am Leib trug und ihn um eine Gabe bat. Martin hatte zuvor sein ganzes Geld an die Bauern gegeben, damit sie ihren Sold bezahlen konnten. Deswegen nahm er seinen Mantel und teilte ihn mit seinem Schwert und gab eine Hälfte an den Bettler, damit dieser nicht mehr frieren musste.

Texte der beliebtesten Martinslieder

Als Martin noch ein Knabe war

Als Martin noch ein Knabe war,
hat er gesungen so manches Jahr,
vor allen Türen weit und breit,
da freute sich die Christenheit.
Ach liebe Leute gebt uns was,
denn heute ist ja Martinstag!

St. Martin, St. Martin

St. Martin, St. Martin, St. Martin ritt durch Schnee und Wind,
sein Roß, das trug ihn fort geschwind.
St. Martin ritt mit leichtem Mut,
sein Mantel deckt ihn warm und gut.

Im Schnee, da saß ein armer Mann,
hatt' Kleider nicht, hatt' Lumpen an:
"Oh helft mir doch in meiner Not,
sonst ist der bitt're Frost mein Tod!"

St. Martin, St. Martin, St. Martin zieht die Zügel an,
sein Roß steht still beim braven Mann.
St. Martin mit dem Schwerte teilt
den warmen Mantel unverweilt.

St. Martin, St. Martin, St. Martin gibt den halben still,
der Bettler rasch ihm danken will.
St. Martin aber ritt in Eil
hinweg mit seinem Mantelteil.

Matten Matten Meeren

Matten Matten Meeren,
die Äpfel und die Beeren.
Lasst uns nicht so lange steh’n,
wir wollen noch nach Bremen geh’n.

Bremen ist 'ne große Stadt
da geben alle Leute was.
Den Großen und den Kleinen,
sonst fangen sie an zu weinen.

Matten Matten Meeren,
die Äpfel und die Beeren,
die essen wir so gern.
Lasst uns nicht so lange steh’n,
auf den kalten Steinen,
denn wir wollen noch weiter geh’n -
nach Bremen – nach Bremen.
Denn Bremen ist ne große Stadt
da kriegen alle Kinder was.