12. Februar 2021 – Tobias Lammers

Leckereien für unsere heimischen Vögel

Meisenknödel selbst gemacht: Wir zeigen Euch, wie es geht!

Für die heimischen Wildvögel wird es (besonders im Winter) immer schwieriger Futter zu finden. Wir zeigen Euch einfache Tricks und Tipps mit denen ihr die Vögel im Garten oder auf dem Balkon ein wenig verwöhnen könnt.

Foto: C. Schüßler - stock.adobe.com

Besonders jetzt zum Ende des Winters wird es für die heimischen Wildvögel wie Meisen, Rotkehlchen oder den Zaunkönig immer schwerer ausreichend Futter zu finden. Auch der plötzliche Wintereinbruch in Niedersachsen mit heftigen Schneefällen und Vereisungen machen den kleinen Flugtieren zu schaffen.

Mit kleinen Futterangeboten im Garten, auf dem Balkon oder auf der Terrasse könnt ihr den Vögeln jedoch helfen. Das Tolle dabei: Ihr müsst dafür nicht einmal auf teures Vogelfutter oder vorgefertigte Meisenknödel in Plastiknetzen zurückgreifen. Denn gerade die Plastiknetze sind für die kleinen Vögel eine Gefahr und es kommt immer wieder vor, dass sie sich darin verheddern und verletzen. Auch sind die vorgefertigten Knödel meist viel zu hart, als dass sich kleine Vögel einzelne Körner herauspicken können.

Zutaten für den DIY-Meisenknödel

Mit einfachen Mitteln könnt ihr Meisenknödel selbst herstellen. Denn im Großen und Ganzen besteht ein Meisenknödel gerade einmal aus 2 Bestandteilen: aus einer Körnermischung und aus Fett.

Auch über Zutaten wie getrocknete Beeren oder Rosinen freuen sich die kleinen Piepmätze, da sich nicht alle Vogelarten ausschließlich von Körnern ernähren können. Auch Nüsse geben den Tieren wichtige Nährstoffe. Diese sollten jedoch zerkleinert werden, sonst können die Vögel sie nicht aus dem Knödel picken.

Hier eine Aufzählung möglicher Zutaten:

  • Sonnenblumenkerne
  • Leinsamen
  • Weizenkleie
  • Kürbiskerne
  • Hafer-/Dinkelflocken
  • Hirse
  • Buchweizen
  • Haselnüsse
  • Walnüsse
  • Erdnüsse
  • getrocknete Beere
  • Rosinen

Je bunter und vielseitiger die Mischung desto mehr Freude werden die Vögel an dem Meisenknödel haben. Doch Vorsicht: Alle Zutaten sollten ungewürzt und ungesalzen sein! Das ist wichtig, denn die Tiere sind nicht an einen hohen Salzgehalt gewohnt und vertragen viele andere Gewürze teilweise gar nicht.

Damit ihr die Futtermischung in Form bringen könnt, wird Fett benötigt. Hier empfehlen wir euch, auf pflanzliches Fett wie Kokosnussfett zurückzugreifen, da es geruchsneutral ist und nicht allzu schnell flüssig wird. Alternativ kann aber auch Schweinefett verwendet werden. Das Fett muss unbedingt fest sein, da der Knödel sonst nicht zusammen hält und bei Temperaturen über 0° schnell auseinander fällt.

Foto: Jan Schuler - stock.adobe.com

Zubereitung

Für die Zubereitung benötigt ihr die selbe Menge an Fett wie an Körnermischung. Für ca. 6 Knödel empfehlen wir 150 Gramm Körnermischung und 150 Gramm Fett.

So bereitet ihr die Meisenknödel zu:

  1. Stellt euch eure individuelle Körnermischung zusammen. Es müssen nicht alle oben genannten Zutaten vorhanden sein.
  2. Bringt das Fett in einem Topf langsam zum Schmelzen. Achtet hier darauf, dass es nicht zu heiß wird. Das Fett muss lediglich flüssig sein.
  3. Teilt die Körnermischung gleichmäßig auf 6 kleine Tassen auf.
  4. Gießt das flüssige Fett über die Mischung und verrührt die Masse mit dem Fett.
  5. Lasst die Masse ein wenig abkühlen bis ein weicher Teig entsteht und das Fett anfängt wieder fest zu werden. Rührt dann noch einmal kräftig durch.
  6. Steckt einen Strohhalm oder Ähnliches mittig in die Masse und drückt diesen bis zum Boden der Tasse durch.
  7. Stellt nun die Tassen zum Auskühlen über Nacht nach draußen oder in den Kühlschrank. Doch Vorsicht: Draußen können die neugierigen Vögel schon über die Mischungen herfallen, daher deckt diese gut ab!

Am nächsten Tag müsst ihr nur noch die fertigen Knödel aus der Tasse ziehen und den Strohhalm entfernen. Jetzt könnt ihr eure fertigen Meisenknödel mit Hilfe einer Schnur, die ihr durch das Loch in der Mitte des Knödels (das Dank des Strohhalms entstanden ist) am Geländer, an Bäumen oder Ähnlichem aufhängen. Achtet darauf, dass die Knödel frei hängen, damit die Vögel von allen Seiten an das Futter fliegen können.

So einfach macht ihr unseren heimischen Vögeln eine riesige Freude und helft ihnen durch den Winter. Doch auch ihr profitiert durch das Aufhängen der Meisenknödel und könnt mit ein bisschen Glück viele Vogelarten am Fenster, auf dem Balkon oder im Garten beobachten.

Viel Spaß! :-)

Weitere Tipps und Infos gibt es hier:

undefined
Antenne Niedersachsen
Audiothek