12. Oktober 2020 – Maximilian Wilsmann

Tipps für den Herbst

Laub im Garten? So könnt ihr es nutzen!

Es sieht wundervoll aus, wenn die Bäume ihre Blätter im Herbst bunt färben. Aber wehe das Laub fällt von den Bäumen! Dann sorgt es nicht nur bei Gartenbesitzern für Arbeit. Damit euch der Spaß bei der Gartenarbeit nicht vergeht, haben wir Tipps, was ihr mit dem Laub machen könnt.

Foto: picture alliance/dpa

Der Herbst ist die Jahreszeit der bunten Blätter. Und an den Bäumen sehen die buntgefärbtem Blätter auch leuchtend schön aus. Doch sobald das Laub von den Bäumen fällt, steht für viele Gartenbesitzer Laub harken an, was ganz schön nerven kann. Aber keine Sorge, wir haben Tipps für euch, mit denen die Gartenarbeit Spaß macht, denn ihr könnt das Laub für euren eigenen Garten und euer Heim wiederverwenden.

Herbstdeko basteln

Aus den bunten Blättern könnt ihr mit etwas Kreativität tolle Dekorationen basteln, um euer Haus oder eure Wohnung so richtig herbstlich zu gestalten. Auch die Kids haben Spaß daran, die Blätter zu verzieren, mit ihnen Kränze zu bauen oder Deko für Gläser herzustellen. Ideen, was ihr mit den Blättern basteln könnt, findet ihr hier >>>.

Kälteschutz für Pflanzen

Ihr könnt andere Pflanzen im Winter schützen und sie dabei noch mit zusätzlichen Nährstoffen versorgen. Verteilt das Laub auf den Wurzelbereichen der Pflanzen in eurem Garten, die Schichten können ruhig einige Zentimeter dick sein. Verteilt anschließend etwas Erde über den Blättern damit sie nicht weg wehen. So dienen die Blätter als Kälteschutz.

Nach und nach zersetzt sich das Laub, sodass eure Pflanzen sogar noch Nährstoffe aus dem Kälteschutz ziehen können. Wenn die Blätter verrotten, reichern sie den Boden mit Humus an. So bekommen die Pflanzen Kraft und der Boden wird vor dem Austrocknen geschützt.

Winterquartier für Tiere

Wenn ihr das Laub nicht selbst für eure Beete verwendet, könnt ihr den Tieren in der Natur helfen, ein Winterquartier zu finden. Harkt das Laub zusammen und lagert es als Haufen unter Büschen oder Bäumen. In den Laubhaufen können sich kleine Tierchen wie Würmer, Käfer oder Spinnen ansiedeln, aber auch größere Tiere, vor allem Igel. Mehr Infos dazu, wie ihr den Igeln im Winter helfen könnt, haben wir hier.

Dünger selbst herstellen

Aus Laub könnt ihr mit ein paar wenigen Handgriffen euren eigenen Dünger herstellen. Hierfür braucht ihr die Blätter auch nicht zusammen zu harken, sondern könnt sie mit dem Rasenmäher aufsammeln. So werden die Blätter direkt zerkleinert. Anschließend könnt ihr das zerkleinerte Laub mit etwas Kompostbeschleuniger in euren Komposter geben. Aber aufgepasst: Zerkleinert nicht alle Blätter. Einen kleinen Teil benötigt ihr noch, um das zerkleinerte Laub mit einer Schicht aus ganzen Blättern abzudecken, um den Kompost vor Kälte und Nässe zu schützen. Den fertigen Kompost könnt ihr dann als Dünger für die Pflanzen in eurem Garten nutzen.

Lieber Harke als Laubsauger

Nehmt euch die Zeit und harkt das Laub zusammen, denn ein Laubsauger ist eine schlechte Alternative: Damit geht die Gartenarbeit zwar schneller, die Laubsauger sind aber schlecht für kleine Lebewesen wie Insekten, Regenwürmer oder Pilze, die im Laubsauger umkommen. Außerdem dürft ihr die Laubsauger nur an Werktagen zwischen 9 und 13 Uhr und zwischen 15 und 17 Uhr verwenden. Somit fällt die Gartenarbeit mit einem Laubsauger an Wochenenden flach. Geht also stattdessen lieber einen Tag in den Garten und kümmert euch mit Harke und Besen um das Laub. Das tut nicht nur dem Garten gut, sondern auch euch, wenn ihr euch an der frischen Luft bewegt.

undefined
Antenne Niedersachsen ·
Audiothek