16. Oktober 2020 – Maximilian Wilsmann

Zu viele Schweine auf den Höfen

Niedersachsen erlaubt Schlachthofbetrieb an Sonn- und Feiertagen

Vor gut einer Woche berichtete die Niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) von emotionalen Gesprächen mit Schweinebesitzern, die nicht weiter wissen, weil sie ihre Tiere nicht los werden. Jetzt soll den Besitzern mit einer Sonderregelung geholfen werden.

Foto: picture alliance/dpa

Angesichts der coronabedingt beschränkten Schlachtkapazitäten dürfen Schlachthöfe in Niedersachsen ab sofort auch an Sonn- und Feiertagen schlachten. Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung brachte das Landwirtschaftsministerium in Hannover auf den Weg.

Ziel sei es nach Angaben des Ministeriums, den «Schweine-Stau» in den Schlachthöfen aufzulösen, berichtete die «Nordwest-Zeitung» am Freitag. Wegen der Infektion von Mitarbeitern mit dem Corona-Virus war es zu vorübergehenden Schließungen von Schlachthöfen gekommen. In den niedersächsischen Mastbetrieben hat sich ein Überhang von 30 000 bis 40 000 Schweinen pro Woche aufgebaut.

Hohe Menge der Schweine muss reduziert werden

Im Agrarausschuss hatte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) am Mittwoch ein Bündel an Maßnahmen angekündigt, um der im Agrarland Niedersachsen wichtigen Schweinebranche zu helfen. Die Möglichkeit, ausnahmsweise an Sonn- und Feiertagen zu schlachten, ist eine davon. Wie eine Sprecherin des Sozialministeriums am Freitag erklärte, müssen die Schlachthöfe die Ausnahmegenehmigung aber jeweils separat und begründet beim Ministerium beantragen.

Jedes dritte deutsche Schwein stammt aus Niedersachsen: Etwa 5300 Betriebe halten rund 8,3 Millionen Schweine.

Die Ministerin hatte auch auf ein Reduzieren der Schweinezucht gepocht. Schweinehalter müssten jetzt sofort ihre Produktion auf den vermutlich länger anhaltenden Engpass bei Schlachtung, Zerlegung und Vermarktung anpassen, hatte Otte-Kinast im Ausschuss gefordert.

(dpa)

undefined
Antenne Niedersachsen ·
Audiothek