16. Juli 2021 – Jana Niebuhr

Wusstet ihr...?

10 Fakten über... Garbsen

Mit rund 60.000 Einwohnern ist Garbsen die zweitgrößte Stadt in der Region Hannover. Wusstet ihr, dass es in Garbsen einen Kürbisclub und eine selbst benannte Schweiz gibt? Das und weitere interessante Fakten lest ihr hier.

Das Garbsener Rathaus steht in der Stadtmitte. Direkt davor kann man eine beeindruckende dreidimensionale Malerei bestaunen. Quelle: Antenne Niedersachsen / Jana Niebuhr
Das Garbsener Rathaus steht in der Stadtmitte. Direkt davor kann man eine beeindruckende dreidimensionale Malerei bestaunen. Quelle: Antenne Niedersachsen / Jana Niebuhr

1. Die Big Band Berenbostel

Schulbands gibt es viele, vielleicht wart ihr auch in einer. Aber seid ihr mit eurer Schulband auch national bekannt geworden? Das ist bei der Big Band Berenbostel der Fall. Die Band hat schon einige Preise gewonnen, zum Beispiel den Till Brönner Preis der Veranstaltung "Jungend jazzt für Jazzorchester". Andere 1. Plätze erzielte die Gruppe bei bundesweiten Wettbewerben wie dem Deutschen Orchesterwettbewerb oder "Jugend Jazzt". Es gab Tourneen in die USA, nach Russland und Polen, und es wurden sogar einige CDs aufgenommen. Gegründet wurde die Big Band 1994 und feierte im Jahr 2019 ihr 25. Jubiläum. Hört doch mal rein!

2. Der Kürbisclub

Es ist eine beliebte Garbsener Tradition geworden: Das Riesenkürbiswiegen. Veranstaltet wird das Spektakel vom dortigen Kürbisclub. Ja, richtig gelesen: Garbsen hat einen eigenen Kürbisclub. Zuerst wurde einige Jahre zusammen mit dem Schützenverein gewogen, dann gemeinsam mit der Feuerwehr. Die Kürbisse, die ausgegraben und gewogen werden, wurden zuvor mit den Garbsener Grundschul- und Kindergartenkindern zusammen gepflanzt. Bei der Kürbisernte helfen die Kinder auch regelmäßig mit. Die Tradition gibt es schon über 20 Jahre, der schwerste Kürbis hat um die 265 Kilogramm gewogen. In den letzten zwei Jahren konnte das Riesenkürbiswiegen aufgrund der Pandemie leider nicht stattfinden.

3. Flugzeugabsturz 1982

Damals hat es für viele Schlagzeilen gesorgt: Am 17. Februar 1982 stürzte ein Privatflugzeug im Heitlinger Moor nahe Osterwald ab. Heitlingen und Osterwald liegen ungefähr sechs bis acht Kilometer nordöstlich von Garbsen. Einer der Passagiere an Bord war Uli Hoeneß, der damalige Manager des FC Bayern München. Ursprünglich wollte Hoeneß nach Hannover, um sich dort ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft anzuschauen. Ein Jäger fand ihn und rettete ihm somit damit das Leben.

4. Spielzeug zum Bewundern

Über 10.000 Exponate gibt es im Spielzeugmuseum der Garbsener Sammlerin Gertrud Müllmann zu bewundern. 2003 hat sie das Museum in ihrem eigenen Haus zusammen mit ihrem Ehemann aufgebaut. Auf einer Fläche von 80 Quadratmetern ist alles mit Puppenhäusern, Blechfahrzeugen und allem, was das Sammlerherz begehrt, dekoriert. Der Großteil der Sammlung muss allerdings im Lager auf seine Ausstellungszeit warten, denn 80 Quadratmeter sind bei der Menge an Spielzeugen zu wenig. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Spielzeuge in Gertruds Sammlung aus mehr als 40 Ländern stammen und teilweise mehrere Jahrhunderte alt sind.

5. Bike-Flash

Habt ihr euch beim Fahrradfahren auch schon unsicher gefühlt, wenn Pkws, Sprinter oder Lastwagen an euch vorbeirasen? 2019 starben 445 Fahrradfahrer in Deutschland bei Verkehrsunfällen. Ein großer Teil dieser Unfälle sind Abbiege-Unfälle, also Unfälle, bei denen zum Beispiel ein Lkw abbiegt und den Fahrradfahrer in seinem toten Winkel übersieht. Um solchen Fällen entgegen zu wirken, gibt es seit 2018 eine Bike-Flash-Anlage in Garbsen in der Burgstraße. Die Anlage funktioniert mit Wärmebildkameras und erkennt bei Näherung einer Person ihre Wärmeabstrahlung. Das löst ein Blinken der gelben LEDs am Mast aus und lässt Lkw- und Autofahrer so wissen, dass sich ein Mensch in ihrem toten Winkel befindet. Das Ganze funktioniert nicht nur bei Fahrradfahrern, sondern auch bei Fußgängern oder Skatern.

6. Moor + Klärschlamm = König

Wusstet ihr, dass Garbsen einen König hat? Wenn nicht, seid ihr da bestimmt nicht die einzigen! Zur Verteidigung: Es ist auch "nur" ein Moorkönig. Und so kam der König zu seinem Titel:

Vor rund 100 Jahren lag dort, wo jetzt nur Felder zwischen den Ortschaften Schloß Ricklingen, Garbsen, Horst und Meyenfeld zu sehen sind, das Ricklinger Moor. Früher wurde in diesem Moor regelmäßig Torf gestochen, der gut zum Heizen genutzt werden konnte. Über die Jahre wurde das Moor abgetorft, entwässert und kultiviert. Große Erfolge blieben aber aus, da der Boden dort sehr nährstoffarm war. In den 1930er-Jahren hatte der Garbsener Gemeindevorsteher Friedrich Finke eine Idee, die sonst keiner hatte: Er pflügte Klärschlamm aus dem Klärwerk Herrenhausen unter seine Felder und machte diese somit sehr viel fruchtbarer. So verdiente er sich den Titel des Moorkönigs.


Ihr wollt mehr spannende Fakten über Niedersachsens Städte und Gemeinden? Die gibt's hier.>>>

Wenn ihr einen Ort vorschlagen möchtet und/oder spannende Fakten beisteuern wollt, dann freuen wir uns über eine Mail an studio@antenne.com.


7. Zu Fuß über die Autobahn

Westlich vom Blauen See liegt die 18-Loch-Golfanlage des Golfclubs Hannover. Der Club ist schon fast 100 Jahre alt, 2023 feiert er Jubiläum. Die 18-Loch-Anlage war einst, von 1952 bis 1961 nur eine 9-Loch-Anlage. Zusammen mit der Erweiterung des Platzes nach Norden hin kam etwas ganz Besonderes. Da der Golfclub direkt südlich an der A2 liegt, wird er durch die sechsspurige Autobahn getrennt. Da fragt man sich: Wie kommen die Golfer von der einen zur anderen Hälfte des Golfplatzes? Die Antwort: Zu Fuß. Im Jahr 1959 wurde der Bau einer privaten Fußgängerbrücke über die Autobahn genehmigt. Niedersachsenweit war diese Brücke die erste private Brücke ihrer Art. Jetzt ist die Brücke außerdem mit einer Ampel geregelt. Das gibt es sicher nicht auf vielen Golfplätzen!

8. Domino-Hochburg

Eine Domino-Weltmeisterschaft. Hättet ihr gewusst, dass es so etwas gibt? Die Garbsener wissen da am besten Bescheid, schließlich ist ihre Stadt die Domino-Hochburg Deutschlands. Bereits mehrere Domino-Weltmeister sind aus Garbsen hervorgekommen. Zum Beispiel Ingo Rickmann im Jahr 2003 und Jürgen Polley 2004. Eine Domino-Weltmeisterschaft läuft so ab: Es werden jeweils drei Runden Domino gespielt. Das passiert in Fünfergruppen und mit Zwölfersteinen, das heißt auf jeden Stein gibt es zwölf Punkte. Die Punkte werden im Internet eingetragen, wodurch die Rangliste entsteht. Und wer die meisten Punkte hat, gewinnt!

Foto: stokkete - stock.adobe.com

9. Catch him if you can

Der Staatenlose, der Eierkopf, Garbsens Dampfhammer, so wurde er auch genannt. Klaus Kauroff war die Catch-Wrestling-Legende aus Garbsen. Er gewann viele Turniere und Wettkämpfe, kämpfte auf dem größten Catch-Turnier der Welt in Hannover und bei den Schlachten auf dem Wiener Heumarkt. Er war sogar einige Jahre Teil der Bühnenshow von Udo Lindenberg. Mit 71 nahm er sein Leben als Hörbuch auf, unter dem Titel "KLAUS KAUROFF - immer 101%". Im November 2020 verstarb die Catch-Legende.

10. Die Schweiz vor der Haustür

Die Schweiz, nur nicht in der Schweiz, sondern in Garbsen. Das Erholungsgebiet liegt am südlichen Rande der Stadt. Das Gebiet ist bewaldet und hügelig und befindet sich direkt an der Leine. Von den Erhöhungen aus hat man einen wunderbaren Blick über den Fluss und die angrenzende Landschaft. Die Hügel sind auch der namensgebende Grund für die "Garbsener Schweiz". Wir wissen: Die Hügel in der Garbsener Schweiz liegen gerade einmal bei höchstens 50 Meter ü. NN und sind kein Vergleich zu den Bergen in der Schweiz. Aber hey! Für unser plattes Niedersachsen sind das schon stolze Höhen!

undefined
Antenne Niedersachsen
Audiothek