Neues Superfood

Chia-Samen für Anfänger - Tipps und die häufigsten Fehler

Chia-Samen werden gerade als Superfood gefeiert - also quasi als Alleskönner. Wir schauen für euch mal, was diese Samen besonders macht, geben euch ein paar Rezepte an die Hand und haben typische Fehler zusammengefasst, die Chia-Anfänger machen.


Chia-Samen.jpg
(Foto: fotolia.com | jd-photodesign) (Foto: jd-photodesign - Fotolia)

Chia-Samen sehen eigentlich ähnlich aus wie Leinsamen. Aber wahrscheinlich habt ihr sie eher aufgequollen gesehen. Da erinnern sie fast an Froschlaich oder Bubble Tea - zumindest vom Aussehen. Dieser Pudding, der durch das Einweichen der Samen entsteht, ist eigentlich auch die beliebteste Art, Chia-Samen zu nutzen. Dafür kann man Wasser, jegliche Art von Milch (Kokos-, Soja-, Mandel- oder natürlich Kuhmilch) oder Fruchtsäfte nehmen.

Jetzt nehmen die Chia-Samen die Flüssigkeit auf und und erreichen so ihr 9-faches Gewicht. Unsere Kollegin und inoffizieller Chiasamen-Profi Verena Kortmann empfiehlt für den Pudding übrigens 4 oder 5 Esslöffel Chia-Samen auf 1/2 Liter Flüssigkeit. Das hält sich dann rund 5 Tage im Kühlschrank.

chia-samen-dessert-vanillaechoes-fotolia.jpg__450x1000_q80.jpg
(Foto: Fotolia)

Doch wofür sind diese Chia-Samen denn eigentlich gut?

Besonders beliebt sind sie, da sie wenig Kalorien und Kohlehydrate enthalten und durch viele Ballaststoffe auch lange satt machen. Sie geben ihre Energie langsam ab, indem sie die Umwandlung von Kohlenhydraten in Zucker verlangsamen. Daher sind sie auch bei Sportlern beliebt. Der Vollständigkeit halber: sie sind reich an Omega-3-Fettsäuren, Nährstoffen wie Kalzium, Eisen, Magnesium und Antioxidantien und sollen sich auch auf den Blutzuckerspiegel positiv auswirken. Hier gibt's 9 Gründe, Chia-Samen zu essen.

Die häufigsten Fehler bei der Verwendung von Chia-Samen

  • Die ersten 20 Sekunden verpassen
    Wenn ihr die Flüssigkeit zu den Samen gebt, müsst ihr die ersten 20 Sekunden gut rühren. Ansonsten verkleben die Samen.
  • Zu kurz quellen lassen
    Wenn ihr Chia-Pudding machen wollt, müsst ihr die Samen mindestens eine Stunde quellen lassen. Sonst haben sie die Flüssigkeit noch nicht richtig aufgesaugt.
  • Nicht würzen
    Wenn die Chia-Samen roh sind, haben sie einen leicht nussigen Geschmack. Im aufgequollenen Zustand sind sie nahezu geschmacksneutral. Daher solltet ihr immer in Form von Gewürzen, Früchten oder sonstigen Zutaten Geschmack reinbringen.
  • Zu wenig trinken
    Auch wenn die Chia-Samen schon eingeweicht sind, müsst ihr noch viel dazu trinken. Besonders aber, wenn ihr die Samen im noch trockenen Zustand verwendet. Sonst entziehen sie eurem Darm und Körper die Flüssigkeit und ihr bekommt Verstopfungen.
  • Sich vor der Konsistenz ekeln
    Die gelee-artige Konsistenz der aufgequollenen Chia-Beeren mag nicht jeder. Aber lasst euch nicht davon abschrecken. Einfach pürieren, dann wird es wie eine Art Smoothie - oder auch Suppe.
  • Übertreiben
    Wenn Chia-Samen so gesund sind, warum nicht zu jeder Mahlzeit essen? Keine gute Idee. Da die Chia-Samen so viele Ballaststoffe haben, bekommt ihr sonst schnell Probleme mit Verstopfungen und Blähungen. Außerdem behindert es auch den Abnehm-Vorgang, weswegen viele Chia-Samen essen.
  • Unreflektiert Chia-Samen essen
    Wie wir gesehen haben, sind Chia-Samen gesund. Aber nicht in jedem Fall. Da sie ein natürlicher Blutverdünner sind, solltet ihr darauf verzichten, wenn ihr blutverdünnende Medikamenten nehmt. Wer unter niedrigem Blutdruck oder Verstopfungen leidet, sollte sich vorher beim Arzt erkundigen. Allergien gegen Chia-Samen gibt es auch, die sind aber sehr selten.

Chia-Samen für Anfänger

Am beliebtesten ist ja der Chia-Pudding. Aber ihr könnt Chia-Samen auch kochen (eine Idee ist zum Beispiel auch Chialade - das kommt von Marmelade), es auf Müsli streuen oder zum Backen verwenden. Besonders Veganer mögen Chia-Samen, da man den Pudding auch als Eiersatz in Backrezepten nutzen kann.

Rezepte mit Chia-Samen

Nach gültigen EU-Regelungen werden maximal 15 Gramm Chia-Samen (also etwa 2 Esslöffel) pro Tag empfohlen. Ganz einfach, weil die Langzeitauswirkungen noch nicht erforscht sind. In den USA liegt diese Empfehlung übrigens bei 30 Gramm, auch in anderen Ländern ist sie höher.

Früher gab es Chia-Samen nur im Reformhaus und Internet zu kaufen. Inzwischen findet ihr sie aber auch in gut sortierten Supermärkten.