25. November 2019 – Tamara Beck

Wusstet ihr...?

10 Fakten über...Seevetal

Wer nach Seevetal kommt, kann sich auf einiges gefasst machen. Die auf den ersten Blick eher unscheinbare Ortsgemeinde wird nämlich auch mal gern von Zombies heimgesucht oder sorgt für ordentlich Krach. Und was hat es eigentlich mit Abraham Lincoln auf sich? Das erfahrt ihr in unseren 10 Fakten über Seevetal!

Fakt 1: Kalt, kälter, Seeve

Namensgeber von Seevetal ist der gleichnamige Fluss, die Seeve. Diese erstreckt sich über 17 Kilometer, entspringt in der Lüneburger Heide und fließt dann durch Seevetal, bis sie schließlich in der Elbe mündet. Mit 6-8 Grad Celsius trägt die Seeve den Titel als kältester Fluss Norddeutschlands. Vielleicht nichts für den nächsten Strandurlaub, aber durch Renaturierungsmaßnahmen konnte man die Wasserqualität immerhin so steigern, dass Biber hier ein Ort zum Plantschen gefunden haben.

Fakt 2: Decatur und Abraham Lincoln?!

Am 3. Oktober 1975 wurde die Partnerschaft zwischen Seevetal und Decatur offiziell besiegelt. Als Gastgeschenk bekam Seevetal eine Lokomotiven-Glocke der Norfolk & Western Railroad. Diese Glocke sowie Fotos und weitere Gastgeschenke könnt ihr im Seevetaler Rathause besichtigen. Berühmter Sohn der Stadt Decatur war der 16. US-Präsident Abraham Lincoln. Regelmäßige gegenseitige Besuche sowie Kooperationen pflegen die Partnerschaft.

Foto: vkilikov - stock.adobe.com

Fakt 3: Plattdüütsch

Die Gemeinde Seevetal hat einen ehrenamtlichen Beauftragten für Plattdeutsch. Wenn ihr euer Können in dem Bereich also auffrischen wollt, ist das die perfekt Gelegenheit und dann könnt ihr schon bald von euch behaupten: Mit mir kannst du ok Platt snacken! Anschließend könnt ihr dann passend dazu im Zentrum für Plattdeutsch in Solzhusen vorbeischauen und eure erlangten Sprachkenntnisse unter Beweis stellen.

Fakt 4: Die Zombies sind los

Einen der ungewöhnlichsten Polizeieinsätzen erlebten zwei Polizeibeamtinnen aus Seevetal. Einwohner riefen die Polizei um Hilfe, da sie aus dem Nachbarsgarten Hilferufe gehört hatten. Doch anstatt eines Verbrechens fanden sie eine Filmproduktion mit "Zombies" im Auftrag des Bundesumweltministeriums vor. Die Polizistinnen sahen es gelassen und zur Erinnerung gab es auch noch ein Gruppenselfie. Den Spot könnt ihr euch hier ansehen.

Fakt 5: Auf die Plätze, fertig, kikeriki!

Schreihälse sind beim Hähnewettkrähen immer willkommen. Jährlich zur Himmelfahrt können sich die besten Hähne der Gegend Konkurrenz machen und ihr Kräh Organ unter Beweis stellen. Dabei wird jeder Hahn einzeln in einen Käfig gesetzt und auf Kommando der Jury, wird in einer Stunde jedes Krähen der einzelnen Tiere notiert. Gewonnen hat am Ende der Hahn, mit den meisten Lauten in der Stunde, was dann auch entsprechend gefeiert wird.

Fakt 6: Leben wie Tokio Hotel

Einmal wie die Stars Leben? In Seevetal kein Problem. Der ehemalige Rückzugsort der Kaulitz-Brüder Tom und Bill wird hier für 3.000 Euro monatlich, zuzüglich Nebenkosten, vermietet und unter dem Slogan: „VIP-Villa - Auf den Spuren von Tokio Hotel" angeboten. Von außen blickgeschützt, aber mit drei Schlafzimmern, drei Badezimmern, Kamin und "Extra-Dampf-Dusche" lässt es sich auch sehr gut als "nicht Popstar" aushalten.

Foto: picture alliance/dpa

Fakt 7: In einem Studio in Maschen

Als eines der ersten privaten Studios in Deutschland gründete Joe Menke 1962 das Tonstudio in Maschen - im Keller seines Privathauses. Zehn Jahre später zog Menke in größere Räumlichkeiten, mit genug Platz für Chor- und Orchesteraufnahmen. Hier nahmen unter anderem Künstler wie AC/DC, Udo Lindenberg oder Rod Stewart ihre Songs auf. Die Country Band "Truck Stop" setze in einer Textzeile ihres Songs "Der wilde wilde Westen" bereits ein Denkmal für das Tonstudio, denn zu Beginn des Refrains heißt es: "Der wilde, wilde Westen fängt gleich hinter Hamburg an in einem Studio in Maschen". 2014 hat Menkes Sohn Alexander das große Studio verkauft und sich wieder an die "Ursprungsstätte" zurückgezogen.

Fakt 8: Vom Bahnhof zum Schachbrett

Der größte Rangierbahnhof Europas steht in Maschen und nimmt eine Fläche von 280 Hektar ein, das entspricht umgerechnet mehr als 390 Fußballfelder. Die entstandenen Ausgleichsflächen entwickelten sich schließlich zu dem Naturschutzgebiet "Untere Seeveniederung". Hier ist unter anderem die seltene Schachbrettblume Zuhause. Von weitem mag es "nur" eine lilafarbene Blume sein, doch wenn ihr mal genauer hinschaut könnt ihr das leichte Schachbrettmuster, was sich auf den Blüten abzeichnet, erkennen. in der Blütezeit gibt es sogar extra einen mobilen Laufsteg, der bodennah über der Wiese aufgestellt ist, um die Schachbrettblume aus nächster Nähe zu betrachten.

Foto: Carola Vahldiek - stock.adobe.com

Fakt 9: Ein Herz für Vereine

Umgerechnet wäre jeder Seevetaler Mitglied in drei Vereinen, denn Seevetal hat rund 43.000 Einwohner auf die 34 Sport- und Schützenvereine kommen, wobei elf der Vereine bereits über 12.000 Mitglieder haben. Im Brandfall werden dann eine der 14 Ortswehren, mit rund 600 aktiven ehrenamtlichen Feuerwehrleuten gerufen, die für die Sicherheit der Seevetaler sorgen. Soviel Engagement und Einsatz kann schon mal erwähnt werden!

Fakt 10: Die Richtung macht's

Als erster Gesetzesentwurf zur Neugründung war anstatt Seevetal erst ein anderer Ortsname angedacht. Ähnlich wie bei der geografischen Lage des Orts Norderstedt, im Norden Hamburgs, sollte Seevetal zuerst Süderstedt heißen, da der Ort südlich von Hamburg liegt. Am Ende hat man sich aber dann doch auf die Namensgebung nach dem gleichnamigen Fluss verständigt.

Ihr wollt noch mehr kuriose Fakten? Die gibts hier: 10 Fakten über...alle Städte von A bis Z