07. Mai 2021 – Lina Zougari

Wusstet ihr... ?

10 Fakten über Burgwedel

In der Region Hannover liegt Burgwedel: Eine aus sieben Ortschaften bestehende Gemeinde mit insgesamt 20.742 Einwohnern. Welche Kuriositäten und Besonderheiten es dort gibt, erfahrt ihr hier.

Antenne Niedersachsen/Lina Zougari
Antenne Niedersachsen/Lina Zougari

Fakt 1: Produktion von Ebola-Impfstoff

Einer der ersten Ebola-Impfprüfstoffe war der Testimpfstoff V920, der als Grundlage für die Weiterentwicklung eines Impfstoffs diente, und in Kooperation mit dem US-amerikanischen Pharmaunternehmen Merck Sharp & Dohme (MSD) entwickelt wurde. Als 2014 für diesen Impfstoff eine Lizenz für die Produktion des Ebola-Impfstoffs ausgestellt wurde, wählte MSD von seinen weltweiten Standorten den in Burgwedel aus und investierte dafür ca. 60 Millionen Euro.

Bis Ende 2019 wurden 250.000 der Impfstoff-Dosen in Burgwedel produziert und an die Demokratische Republik Kongo, die schwer von dem Ebola-Virus betroffen war, gespendet, um Ärztepersonal und Erkrankte zu impfen. Am 11. November 2019 ließ die EU-Kommission den Impfstoff von MSD unter dem Namen "Ervebo" unter der Bedingung, dass dieser sich als wirksam erweist, in Europa zu. Somit wurde Everbo zum ersten zugelassenen Ebola-Impfstoff weltweit.

Fakt 2: Architektonische Kuriosität in Großburgwedel

Antenne Niedersachsen/Lina Zougari
Antenne Niedersachsen/Lina Zougari

Wenn man ganz genau hinsieht, fällt es einem auf: Der Kirchturm der St. Petri-Kirche in Großburgwedel ist gedreht.

Von diesen kuriosen Bauten gibt es laut der Vereinigung der gedrehten Kirchtürme Europas ("Clochers Tors d´Europe") nur ca. 100 in ganz Europa und gerade einmal 17 in Deutschland. Die Vereinigung untersucht die vielfältigen Gründe für die Drehungen der europäischen Kirchturmspitzen bis heute.

Unter anderem können sich die beim Bau verwendeten Holzbalken z.B. durch die Schwere des Bleis, das beim Bau verwendet wurde, drehen oder das Holz kann sich aufgrund von Trockenheit verkleinern und Bewegung erzeugen. Die Drehungen könnten dementsprechend im Voraus geplant worden sein oder sind zufällig entstanden.

Worauf die Drehung der Großburgwedler St.-Petri Kirche zurückzuführen ist, ist allerdings noch unklar.

Fakt 3: Raketenauto-Test bei Kleinburgwedel

Fritz von Opel, auch "Raketen-Fritz" genannt, war ein Industrieller, Motosportler und Raketenpionier der Familie Opel. Eine seiner Erfindungen, das Raketenauto (RAK 3), testete dieser im Jahre 1928 vor 30.000 Zuschauern auf den Bahnschienen bei Kleinburgwedel: Mit 256 km/h raste der "Raketen-Fritz" über die Gleise. Damit kam er an die Geschwindigkeit der heutigen ICEs heran. Später stellte er mit dieser Erfindung den Geschwindigkeitsweltrekord für Schienenfahrzeuge in Berlin auf.

Dies war der einzige niedersächsische Raketenauto-Test von Fritz von Opel: Basierend auf seinem Erfolg baute "Raketen-Fritz" sein nächstes Raketenauto und schaffte es sogar, dieses zum Fliegen zu bringen. Damit gelang ihm der erste öffentliche Raketenflug der Welt. Laut dem Unternehmen Opel startete mit dieser Erfindung das Raketen-Zeitalter.

Um diesem genialen Erfinder zu gedenken, soll zukünftig eine Straße im Kleinburgwedler Neubaugebiet den Namen "Fritz-von-Opel-Straße" tragen.

Fakt 4: Bockwindmühle - Eine der wenigen intakten

Antenne Niedersachsen/Lina Zougari
Antenne Niedersachsen/Lina Zougari

Niedersachsen ist ein Mühlenland: Es gibt genau 1.424 Mühlen in unserem Bundesland. Eine dieser Mühlen ist die Bockwindmühle der Burgwedler Ortschaft Wettmar, die bis 1947 funktionsfähig war und von dem Heimatverein für das Kirchspiel Wettmar-Thönse-Engensen gewartet wird.

Von 2007 bis 2013 hat der Heimatverein die Bockwindmühle mit zwei Mahlgängen, zugehörigen Siebvorrichtungen und zwei Segel- und zwei Jalousieflügeln restauriert, sodass der Mahlbetrieb im Jahr 2013 nach einer Auszeit von 66 Jahren wieder aufgenommen werden konnte. Damit gehört diese zu den wenigen Windmühlen in Niedersachsen, die noch funktionieren.

Seit der Restauration dient die Bockwindmühle nicht nur als technisches Denkmal, sondern auch als Vorführwindmühle, die Praktika für Jung-, Neu- und Seniorenmüller anbietet.

Fakt 5: Wiederansiedlung bedrohter Tierarten

Der Naturschutzbund Burgwedel-Isernhagen (NABU) pachtet seit 1973 ein 1,5 Hektar großes Gelände mitten im Wald auf der Strecke von Großburgwedel nach Fuhrberg. Seither hat sich das Gebiet stark verändert. Unter anderem auch, weil der Nabu dort ein Vogelschutzgehölz, also eine Art Oase für Tiere, über die Jahre hinweg gebaut hat.

Neben Vogelarten wie Kleibern, Meisen und Schleiereulen haben sich auch noch weitere Tierarten angesiedelt. Ein besonderes Tier, dass dort ein Zuhause gefunden hat, ist die stark vom Aussterben bedrohte europäische Sumpfschildkröte. Zuvor galt diese Art für das Land Niedersachsen als ausgestorben, so der Nabu.

Dem Engagement des NABU Niedersachsens ist es zu verdanken, dass sich die Sumpfschildkröten und ihr Nachwuchs seit einiger Zeit wieder in Niedersachsen ansiedeln und in Bauten wie dem Vogelschutzgehölz ein ungestörtes Leben führen können.

Eine Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) sonnt sich auf einem Baumstamm in einem Freigehege der Brandenburger Naturschutzstation Rhinluch. Die einst deutschlandweit verbreitete europäische Sumpfschildkröte lebt im Verborgenen nur noch in der Uckermark. Damit die Population nicht ausstirbt, züchten Naturschützer Tiere nach und wildern sie wieder aus. Die anhaltende Trockenheit sowie Waschbären erschweren das Projekt zunehmend. (dpa)
Eine Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) sonnt sich auf einem Baumstamm in einem Freigehege der Brandenburger Naturschutzstation Rhinluch. Die einst deutschlandweit verbreitete europäische Sumpfschildkröte lebt im Verborgenen nur noch in der Uckermark. Damit die Population nicht ausstirbt, züchten Naturschützer Tiere nach und wildern sie wieder aus. Die anhaltende Trockenheit sowie Waschbären erschweren das Projekt zunehmend. (dpa), Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild



Ihr wollt mehr spannende Fakten über Niedersachsens Städte und Gemeinden? Die gibt's hier.>>>

Wenn ihr einen Ort vorschlagen möchtet und/oder spannende Fakten beisteuern wollt, dann freuen wir uns über eine Mail an studio@antenne.com.


Fakt 6: Seltene Münzsammlung aus Großburgwedel

Heute gehören die 31 Goldmünzen von Dr. Albert David, einem jüdischen Arzt aus Großburgwedel, zur Ausstellung "Münzen und Medaillen", die mit ca. 100.000 Stücken die größte Münzsammlung in ganz Norddeutschland ist. Diese befindet sich im August Kestner Museum in Hannover. Hinter den Münzen steckt eine traurige Geschichte: Da Dr. Albert David jüdischer Abstammung war, wurde seine Münzsammlung während des Zweiten Weltkriegs aufgrund der NS-Devisen- und Judenvermögensgesetzgebung beschlagnahmt und dem August Kestner Museum übergeben.

Dr. Albert Davids Münzen sind für die Ausstellung so wertvoll und besonders, weil diese bis in die spätrömische Zeit zurückgehen und aus mehreren Kontinenten stammen.

Ancient Roman gold aureus coin of Emperor Nero. (AdobeStock/Eduardo Estellez)
Ancient Roman gold aureus coin of Emperor Nero. (AdobeStock/Eduardo Estellez), Foto: Eduardo Estellez - stock.adobe.com

Fakt 7: Krimiszenen in Kleinburgwedel

Einige Szenen in der von der ARD im März 2021 ausgestrahlten TV-Krimi-Miniserie "Die Toten von Marnow" wurden in einem leerstehenden Haus in Kleinburgwedel gedreht. In der Serie lebt Kommissar Elling, eine der Hauptfiguren, in diesem Haus. Elling ist zusammen mit seiner Partnerin Lona Mendt einem Serienmörder auf der Spur ist. Das Haus seht ihr in den ersten Sekunden im Trailer des Krimis.

Die Krimiserie könnt ihr euch hier in der Mediathek anschauen.

Die Schauspieler Sascha Gersak (l) und Petra Schmidt-Schaller bei einem Fototermin zu den Dreharbeiten der Mini-Serie "Die Toten von Marnow". In der Koproduktion von NDR und ARD Degeto ermitteln die Kommissare Lona Mendt (Petra Schmidt-Schaller) und Frank Elling (Sascha Gersak) im Fall eines Serienmörders, der seine Opfer vermeintlich unzusammenhängend auswählt. (dpa | Sina Schuldt)
Die Schauspieler Sascha Gersak (l) und Petra Schmidt-Schaller bei einem Fototermin zu den Dreharbeiten der Mini-Serie "Die Toten von Marnow". In der Koproduktion von NDR und ARD Degeto ermitteln die Kommissare Lona Mendt (Petra Schmidt-Schaller) und Frank Elling (Sascha Gersak) im Fall eines Serienmörders, der seine Opfer vermeintlich unzusammenhängend auswählt. (dpa | Sina Schuldt), Foto: picture alliance/dpa

Fakt 8: "Eine Prise Rezepte aus Engensen"

Seit 2019 hat die Ortschaft Engensen ihr eigenes Kochbuch: Das "Eine Prise Rezepte aus Engensen". In diesem wurden als Aktion von dem Hofladen Nr. 1 insgesamt 143 Lieblingsrezepte der Bewohner Engensens und darüber hinaus zusammengetragen. Einige dieser Rezepte sind zum Beispiel die Rotkohltarte, das Engenser Zungenragout oder das Apfelmus-Joghurt-Dessert. Es gibt aber auch ausgefallenere Rezepte wie der "Ebbelränzjer", eine Süßigkeit im Originalrezept von 1789.

Wenn ihr die Rezepte nachlesen möchtet, könnt ihr den Engenser Hofladen über Facebook kontaktieren.

Fakt 9: Burgwedel - Der Firmensitz von Rossmann

Der Hannoveraner Unternehmer Dirk Rossmann eröffnete im Jahr 1972 den "ersten Markt für Drogeriewaren" in Deutschland, wie das Unternehmen schreibt. Heute gehört Rossmann mit seinen 56.300 Mitarbeitern und 4.244 Filialen zu den größten Drogeriefilialen Europas.

Von allen Städten und Dörfern, die die Heimatstadt des Unternehmers und den Gründungsort des Unternehmens umgeben, hat Dirk Rossmann die Kleinstadt Burgwedel als Firmensitz ausgewählt. Seit 1992 hat das Unternehmen seinen Logistik-Hauptsitz neben der Burgwedler Autobahnauffahrt A7.

Die Hauptzentrale des Rossmann-Unternehmens am 06.04.2016 in Burgwedel (Niedersachsen). Die Dirk Rossmann GmbH präsentierte am selben Tag die Jahreszahlen für 2015. Foto: Holger Hollemann/(dpa)
Die Hauptzentrale des Rossmann-Unternehmens am 06.04.2016 in Burgwedel (Niedersachsen). Die Dirk Rossmann GmbH präsentierte am selben Tag die Jahreszahlen für 2015. Foto: Holger Hollemann/(dpa), Foto: picture alliance / dpa

Fakt 10: Von Großburgwedel in die U-17-Nationalmannschaft

Jeder fängt mal klein an. So auch der in Großburgwedel geborene und aufgewachsene Fußballspieler Valmir Sulejmani. Er begann im Alter von fünf Jahren beim SC Wedemark Fußball zu spielen. Danach spielte er für acht Jahre bei Hannover 96.

Von 2012 bis 2013 spielte er für die deutsche U-17-Nationalmannschaft gegen die Länder Tschechien, Portugal und England. Nach diesem Karrieresprung kehrte der Großburgwedler in die Nähe seiner Heimatstadt zurück und spielte abwechselnd bei Hannover 96 und Union Berlin. In der Fußballsaison 2020/21 spielt Sulejmani ausschließlich für Hannover 96.

undefined
Antenne Niedersachsen
Audiothek