Teuer, aber nötig

So muss ein guter Schulranzen sein

Ein Ranzen gehört zur absoluten Grundausstattung für Schüler. Auch wenn man sich erstmal über den Preis erschreckt, Qualität ist hier wichtig. Worauf ihr beim Kauf achten solltet...


schulranzen_dpa.jpg__498x280_q80_crop-,.jpg
(Foto: picture alliance / dpa)

Der Schulranzen sollte immer den Bedürfnissen des Schülers angepasst sein. Benutzt euer Kind ein Tablet in der Schule, sollte hierfür ein extra Fach sein. Bei einer Ganztagsschule solltet ihr dagegen auch auf Stauraum für Snacks und Getränke achten.

Schaut immer, dass der Ranzen richtig sitzt. Wenn Kinder wachsen, ändern sich auch die Bedürfnisse für den Ranzen. Manchmal reicht ein Anpassen der Träger, manchmal muss auch ein neuer Ranzen her.

Und auch wenn euer Nachwuchs hauptsache einen coolen Schulranzen will - cool allein reicht nicht...

Der Schulranzen muss passen

"Die Schultasche begleitet die Kinder einige Jahre, deshalb ist vor dem Kauf besondere Sorgfalt geboten. Ein schlecht sitzender oder zu schwerer Ranzen kann auf Dauer zu Haltungsschäden führen und die Wirbelsäule strapazieren", sagt Ulrike Fieback von der Techniker Krankenkasse (TK) Niedersachsen.

Download pdf-Datei: Schulranzen-Ratgeber

Ranzenkauf: Auf diese Punkte müsst ihr achten

  • Die Schultergurte sollten gepolstert und mindestens vier Zentimeter breit sein.

  • Der Ranzen sollte unbedingt die Schulranzen-Norm DIN 58124 erfüllen, dann ist er auf jeden Fall sicher, praktisch und wasserdicht.

  • Nur ein ergonomisch geformter, gepolsterter Ranzenrücken gewährleistet den richtigen Sitz. Der Rücken muss dafür an mehreren Stellen am Körper anliegen und darf nicht seitlich über die Schultern hinausragen. Deshalb muss euer Kind beim Ranzenkauf dabei sein und anprobieren.

  • Der Ranzen muss den Kindern gefallen, sonst wollen sie ihn nicht gern tragen. An Designs gibt's alles, was das Kinderherz begehrt. Und dran denken: Gut sichtbare Farben sind immer erste Wahl.

  • Der Ranzen sollte in knalligen Farben sein, am besten in den Leuchtfarben Orange und Gelb. Die Farben fallen auch bei Regen und in der Dämmerung auf, Autofahrer können die Kinder besser sehen. Und große Reflektorstreifen auf dem Ranzen sorgen dafür, dass euer Kind auch im Dunklen gut auffällt.

  • Seitentaschen sind immer wichtig, z.B. für die Unterbringung einer Trinkflasche oder für anderen Kleinkram. Halt alles, wo euer Kind schnell drankommen soll oder muss.

  • Als Faustregel gilt: Grundschüler sollten nicht mehr als zehn bis zwölf Prozent ihres Körpergewichtes auf dem Rücken tragen. Bei einem 30 kg schweren Erstklässler sind das also höchstens 3 - 3,6 Kilo. Eltern von Erstklässlern sollten deshalb die Tasche immer gemeinsam mit ihren Kindern packen und den gepackten Ranzen notfalls wiegen.

  • Schwere Bücher gehören an die Rückseite des Ranzens und alles, was nicht täglich gebraucht wird, sollten die Kinder sowieso am besten im Klassenzimmer einlagern. Butterbrote und Getränke sollten immer so verstaut sein, dass sie keinen Schaden anrichten.

  • Gibt es inzwischen auch: Der "Ranzentrolley". m den Kinderrücken komplett zu entlasten, ist es die beste Lösung. Sieht aber für viele etwas gewöhnungsbedürftig aus...

Schulstart: Das geht ganz schön ins Geld...

Ein guter Schulranzen hat leider seinen Preis - mit einem dreistelligen Betrag müsst ihr schon rechnen. Aber es gibt auch gute und günstigere Angebote im Internet. Ein Vergleich lohnt sich in jedem Fall.