STARS for FREE 2018
STARS for FREE 2018
Achtung, Schulstart!

Verkehrs-Kais Tipps zum Schulanfang

Hallo Autofahrer! In den Ortsdurchfahrten sieht man die Banner der Verkehrswacht „Vorsicht, Schulanfang“, auf Schulbussen und Polizeiautos klebt das orange Warnschild, denn nach den großen Ferien sind unsere Kinder jetzt wieder auf dem Schulweg.


sicherer_schulweg.jpg
(Foto: picture alliance / dpa) (Foto: dpa)

von Verkehrs-Kai

Warnungen alleine helfen nicht!

Wir tragen als Autofahrer jetzt eine wichtige Verantwortung. Dazu gehört neben der Schulwegsicherung auch die Sicherheit unserer Kinder im eigenen Fahrzeug, wenn ihr eure Kinder im Auto zur Schule bringt. „Unzureichend gesicherte Kinder haben ein siebenmal höheres Risiko, im Auto schwer verletzt oder getötet zu werden. Das führt uns klar vor Augen, wie wichtig die richtige Sicherung von Kindern im Auto ist“, appelliert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat vor allem an Eltern.

„Wenn Papa bei Rot geht, warum soll ich dann auf Grün warten?"

Geht mit gutem Beispiel voran und gurtet euch sich an. Viele Schulanfänger sind gleichzeitig auch Verkehrsanfänger, sie ahmen unser Verhalten nach. „Wenn Papa bei Rot geht, warum soll ich dann auf Grün warten?“ – „Mama setzt sich auch keinen Fahrradhelm auf“, diese Sätze kennt jeder, der mit Kindern unterwegs ist. Die Bedeutung einer roten oder grünen Ampel oder eines Zebrastreifens muss erst einmal vermittelt werden, gerade wegen fehlender Vorbilder der „Großen“.

Trainiert mit eurem Kind!

Das richtige Verhalten im Verkehr könnt ihr am besten jetzt gemeinsam mit euren Kindern trainieren, unter realistischen Bedingungen, also nicht in den Ferien oder am Spätabend. Dabei rät Verkehrssoziologe Alfred Fuhr: „Bitte ermahnen Sie Ihr Kind nicht zu oft. Loben Sie es stattdessen, wenn es sich richtig verhält. So macht das Lernen Spaß und ihr Kind wird schnell allein mit vielen Situationen klar kommen.“

Fast unmöglich ist es für viele Kinder, die Geschwindigkeit eines heranfahrenden Fahrzeugs oder dessen Bremsweg abzuschätzen, denn hier kann man nur durch Beobachtung und Erfahrung richtig handeln. Kinder sind außerhalb des Schulhofs schnell überfordert, leicht abzulenken und oft unvorhersehbar in ihrer „Strategie“: Ein Autofahrer kann selten begreifen, warum ein Kind plötzlich auf die Straße läuft, obwohl es Sekunden vorher noch zielorientiert auf dem Bürgersteig lief. Logik hilft hier nicht weiter, nur Rücksicht und vorausschauendes Fahren aller Verkehrsteilnehmer!

Sicherheit durch Sichtbarkeit

Im Magazin „Familie & Gesundheit“ fand ich den Tipp, auf richtige Kleidung zu achten: Neben dem Ranzen mit Lichtreflektoren hilft den ABC-Schützen helle und farbenfrohe Kleidung.

Achtung, Autofahrer

Zum neuen Schuljahr meine Bitte an euch: Fahrt angemessen – und am besten auch tagsüber mit Licht! Senkt euer Tempo deutlich vor Schulen, Kindergärten, Seniorenheimen, Behindertenwerkstätten, etc. Beachtet die Limits in Tempo-30-Zonen. Das sind verkehrsberuhigte Zonen, in denen wir Autofahrer besondere Rücksicht nehmen müssen, weil wir sonst Menschen gefährden, die aufgrund ihres Alters oder ihres Ermessens die Gefahren im Verkehr nicht richtig einschätzen können.

Unterstütztbitte unseren Verkehrsservice durch eure Meldungen: Ihr helft uns damit anderen zu helfen, indem eure wichtigen Verkehrsmeldungen viel schneller in den Verkehrsfunk und auf euer Navi kommen. Alle Anrufe sind KOSTENLOS auf unserer Service-Hotline 0 800 3 123 100.

Vielen Dank,
Ihr Verkehrs-Kai