Handy oder Camcorder?

Urlaubsvideos mit dem Smartphone aufnehmen - taugt das was?

Wozu braucht man Fotoapparate oder Videokameras? Man hat doch sein Smartphone... Aber gelingen die Urlaubsvideos mit dem Smartphone auch. Wir haben mal einen Experten dazu befragt.


Smartphone Urlaub London.jpeg
 (Foto: vchalup - stock.adobe.com)

Klar, Smartphones sind auch heute noch echte Wundergeräte. Ein Schnappschuss, ein kurzer Videoclip - das hat doch jeder schon mal gemacht. Und wenn man sich das später dann wieder anguckt, naja, dann hat man eben ein Schnappschuss und ein kleines Wackelvideo - ist ganz nett, mehr aber auch nicht.

Klar, dass echte Profis auch mit Smartphones bemerkenswerte Ergebnisse erzielen können. Aber ist Otto-Normal-Kameramann gerade in puncto Urlaubsvideo nicht mit einem klassischen Camcorder besser beraten? Tatsächlich wandern immer weniger Camcorder über die Ladentheke, obwohl sie gegenüber einem Smartphone deutliche Vorteile haben, sagt Ulrich Hilgefort vom Fachmagazin c't.

Nachteile Smartphone-Video

  • Weitwinkel
    Videoaufnahmen mit dem Smartphone sind meist sehr weitwinklig. Die Motive, die man in Szene setzen will, sind meist relativ klein. Einen optischen Zoom gibt es nicht und auch die Zoomfunktion mit zwei Fingern auf dem Handydisplay funktioniert wenig flüssig. Das kann ein Camcorder viel besser.
  • Lichtausbeute
    Hier werden die Smartphones immer besser, doch Camcorder haben auch hier die Nase vorn. Das gleiche gilt für den Kontrast. Filmt ihr beispielsweise einen Sonnenuntergang, sieht man von der Landschaft im Vordergrund eigentlich nichts mehr, weil sie viel zu dunkel dargestellt wird. Bei einem Camcorder ist eine bessere Kontraststeuerung möglich.
  • Für Fotos ausgelegt
    Smartphones sind für Fotos optimiert. Hier erzielen die meisten Modelle absolut zufriedenstellende Ergebnisse und machen kleine Handfotoapparate überflüssig. Auto-Fokus, Blendensteuerung - hier merkt man, dass Smartphones bei Videos noch hinterherhinken.
  • Keine Tiefenschärfe
    Das Hauptmotiv ist scharf, alles andere im Hintergrund verschwommen - ihr kennt das. Solche Fotos und Videos wirken sofort professioneller. Klappt mit Smartphones überhaupt nicht. Allerdings braucht man auch schon einen anständigen Camcorder (ab 400 Euro aufwärts), um Tiefenschärfe in Spiel bringen zu können.

Videos selbstgedreht - Interview mit c't-Experte Ulrich Hilgefort

Antenne Niedersachsen Reporter Werner Möhring hat in der "Antenne Niedersachsen Nacht" ausführlich mit Ulrich Hilgefort gesprochen.