Häufige Fragen

So könnt ihr Flüchtlingen helfen

Das Thema Flüchtlinge bestimmt momentan die Schlagzeilen. Oft kommt dann auch die Frage "Wie kann ich helfen?". Genau damit beschäftigen sich viele Organisationen. Mit einer haben wir gesprochen und beantworten jetzt die wichtigsten Fragen.


hilfe_fluchtlinge_-_harald_tittel_dpa.jpg__498x280_q80_crop-,.jpg
(Foto: Harald Tittel / dpa)

Birte Vogel aus Sandstedt bei Bremerhaven ist eigentlich Journalistin. Allerdings ist sie auch Betreiberin der Internetseite wie-kann-ich-helfen.info. Diese Seite beschäftigt sich genau mit der Frage, wie jeder Einzelnde Flüchtlingen helfen kann.

Zur Idee sagt sie: "Ich hab selbst nach einem Projekt gesucht und stieß auf eine große Leere. Und daraufhin hab ich beschlossen, ich versuche es einfach mal, so ein Portal zu erstellen und die Informationen von überall zu sammeln. Wenn kein Bedarf ist, werde ich es ja merken, dann lasse ich es sein. Aber dann sind die Zugriffe auf das Portal innerhalb von ein paar Tagen explodiert.".

Auf der Website findet ihr auch jede Menge Fragen und Antworten, die euch im Umgang mit Flüchlingen helfen.

Sechs davon wollen wir auch hier direkt beantworten.

Welche Möglichkeiten gibt es, Flüchtlingen zu helfen?

Helfen kann man auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Geld wird immer gebraucht. Ihr könnt also selbst spenden oder Benefiz-Aktionen organisieren oder Patenschaften übernehmen. Ihr könnt Essen, Kleidung oder auch zum Beispiel Fahrräder und Wörterbücher spenden. Aber erkundigt euch am besten immer vorher bei den jeweiligen Einrichtungen, was genau gebraucht wird. Ihr könnt Deutschunterricht anbieten, Ausflüge organisieren, einem Flüchtling einen Ausbildungsplatz anbieten, Hilfe bei Organisatorischem (z.B. Behörden- oder Arztbesuche) anbieten oder privaten Wohnraum anbieten.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich helfen möchte?

Wenn ihr nicht genau wisst, an wen ihr euch in eurem Ort wenden sollt, rät Birgit Vogel, sich ans Ordnungsamt zu wenden. Die sind meist für Themen rund um Migration und Asyl verantwortlich. Weitere Anlaufstellen sind Caritas, das Diakonische Werk, die Kirchengemeinde oder das Rote Kreuz. Beim Flüchtlingsrat Niedersachsen gibt es auch eine Auflistung der Ansprechpartner für Städte und Landkreise in Niedersachsen.

Ich würde gerne einem Flüchtling oder einer Familie beim Eingewöhnen helfen und sie im Alltag begleiten. Wie geht das?

Es gibt für diese Hilfe zahlreiche Möglichkeiten. Zum Beispiel Hilfe bei Behördengängen, "Integrationslotse" werden oder Mentor für einen Flüchtling werden. Ihr könnt einfach mal bei den Behörden (siehe oben) nachfragen. Oft gibt es auch in größeren Orten auch eine Freiwilligen-Agenturen oder Gruppen, die sich ehrenamtlich um die Belange der Flüchtlinge kümmern. Ihr könnt eure Hilfe auch direkt bei der Flüchtlingsunterkunft anbieten.

Das Land Niedersachsen hat hier schon mal eine Übersicht mit Städten, die Integrationslotsen koordinieren erstellt.

Ich bin kein Lehrer. Kann ich trotzdem Flüchtlingen Deutsch beibringen?

Ja, auf jeden Fall! Flüchtlinge wollen verstehen und sprechen können – wenn ihr selbst Deutsch sprecht und versteht, bringt ihr schon die wichtigste Voraussetzung mit. Es gibt für den Unterricht zahlreiche Wege und Hilfsmittel. Im Internet gibt es zum Beispiel kostenlose Unterrichts-Materialien, die sich explizit mit Deutsch als Fremdsprache beschäftigen. Und nicht vergessen: die Flüchtlinge benötigen auch Wörterbücher. Für Flüchtlinge, die noch gar nicht lesen oder schreiben können, gibt es hier auch ein Bilder-Wörterbuch (pdf | 13,6 MB) zum Download.

Ich würde gerne einen Flüchtling oder eine Familie bei mir aufnehmen. Wie geht das?

Der Gedanke ist zwar gut, aber muss auch mit den entsprechenden Behörden abgestimmt sein. Ansprechpartner findet ihr wieder beim Flüchtlingsrat Niedersachsen. Am besten dort erkundigen oder mal bei der Website fluechtlinge-willkommen.de nachschauen. Hier könnt ihr euch anmelden, stellt euren verfügbaren Wohnraum rein und die Betreiber kümmern sich um die Vermittlung über die zuständigen Ansprechpartner.

Ich habe Hemmungen, einfach so auf die Flüchtlinge zuzugehen, möchte aber gerne helfen. Was mache ich dann?

Für alle, die sich lieber erst einmal etwas mehr im Hintergrund betätigen möchten, gibt es viele Möglichkeiten: z.B. in einem Café für Flüchtlinge oder beim Sammeln von Sachspenden oder Wörterbüchern mitzuhelfen, Feste oder Kulturbesuche zu organisieren usw.

Für den Hinterkopf: Den Flüchtlingen seid ihr genauso fremd, wie es die Flüchtlinge für euch sind. Hemmungen bestehen oft auf beiden Seiten und nicht immer klappt’s beim ersten Kontakt so, wie man es sich vorgestellt hat.

Ich spreche deren Sprachen nicht – wie kann ich mich mit den Flüchtlingen überhaupt verständigen?

Das geht oft einfacher, als wir denken. Viele Flüchtlinge sprechen eine Sprache, die auch in Deutschland an den Schulen gelehrt wird, z.B. Französisch oder Englisch. Ansonsten könnt ihr euch auch immer mit Händen und Füßen oder mit Zeichnungen auf Papier behelfen.

Nur achtet darauf, nicht ausschließlich Englisch oder Französisch zu sprechen, denn das erschwert den Flüchtlingen das Erlernen der deutschen Sprache. Versucht nach Möglichkeit, immer beide Sprachen zu sprechen und bei Alltagshandlungen auch die deutschen Worte mit einzuflechten.

Ich habe Flüchtlinge in meinem Bekanntenkreis. Um eine ordentliche Bildung zu bekommen, würden sie gerne studieren. Geht das?

Auch Flüchtlinge können in Deutschland studieren. Am besten, wenn ihr Asylantrag gewährt wurde. Es gelten hierbei ähnliche Regeln wie für internationale Studenten. Das Beherrschen der deutschen Sprache ist von Vorteil, allerdings gibt es auch einige internationale Angebote, die auf englisch angeboten werden. Eine Studentin aus Mazedonien hat sich intensiver damit beschäftigt. Hier gibt sie Tipps und Hilfestellungen zum Studieren als Flüchtling.