Handcremes im Test

Öko-Test hat Handcremes auf Schadstoffe getestet

Vor allem jetzt zur Winterzeit klagen viele über trockene und rissige Hände. Hier hilft meistens die nächstgelegene Handcreme aus der Drogerie. Manche Cremes sind aber weit nicht so gesund für eure Hände wie sie scheinen und enthalten sogar krebserregende Stoffe, wie Öko-Test herausgefunden hat. Hier für euch die Gewinner und Verlierer laut Öko-Test.


Handcreme_ergebnis.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Kommen wir zuerst zu den Gewinnern: Mit der Note "sehr gut" bewertet wurden unter anderem diese Handcremes:

  • Alterra Reichhaltige Handcreme
  • Alverde intensiv Handcreme
  • Alviana Handcreme Intensiv Bio Arganöl
  • Weleda Sanddorn Handcreme
  • Lavera Basis sensitiv Handcreme
  • Elkos Hand- & Nagelcreme Kamille
  • Sebamed Intensiv Handcreme

Diese Handcremes sind durchgefallen und wurden mit "ungenügend" bewertet:

  • Atrix Intensive Schutzcreme von Beiersdorf
  • Bepanthol Handbalsam von Bayer Vital
  • Dove Pflege Geheimnisse Handcreme Kokos- und Mandelduft von Unilever
  • Eucerin pH5 Handcreme von Beiersdorf
  • L'Occitane Dry Skin Hand Cream von L'Occitane
  • Neutrogena Sofort einziehende Handcreme von Neutrogena
  • O'Keeffe's Working Hands Handcreme von Gorilla Glue Europe

In den Handcremes wurden Stoffe nachgewiesen, wie zum Beispiel Polyethylenglykole oder Diazolidinyl Urea, die als gefährlich und als krebserregend eingestuft werden, da sie unsere Schleimhäute reizen, wodurch Allergien ausgelöst werden können und die Haut allgemein durchlässiger für Fremdstoffe wird.

Tipp: Beim nächsten Kauf unter anderem darauf achten, Handcremes, die mineralölbasierte Fette und Wachse enthalten, eher zu meiden und stattdessen vielleicht zu der Variante aus dem Bereich Naturkosmetik greifen.

Die genauen Ergebnisse, plus Tipps und Tricks für winterfeste Hände findet ihr hier: www.oekotest.de