WhatsApp-Update

Neue WhatsApp-Funktion: Kennzeichnung von weitergeleiteten Nachrichten

Wenn Ihr eine Nachricht auf WhatsApp weiterleitet, soll das ab jetzt jeder sehen können. Bezweckt wird damit mehr Transparenz und die Sensibilisierung der User für Fake-Nachrichten.


whatsapp_11.jpg

WhatsApp hat mal wieder ein neues Update herausgebracht. Mit der Version 2.18.71 wird eingeführt, dass Nachrichten, die weitergeleitet wurden, ab sofort auch als solche gekennzeichnet werden. Es erscheint bei Sender und Empfänger das Label "Weitergeleitet" über der Nachricht.

Für iPhone-Besitzer gibt es das Update schon, Android-User müssen noch warten.

Was soll das bringen?

In erster Linie möchte WhatsApp mit dem neuen Feature mehr Transparenz schaffen. Die User sollen besser nachvollziehen können, ob eine Nachricht wirklich direkt vom Absender (z.B. einem Freund bzw. Familienmitglied) stammt oder ob dieser diese Nachricht lediglich weitergeleitet hat.

Im Vorfeld wurde die Funktion in Indien getestet, wo in der Vergangenheit falsche Nachrichten über Kinderentführer durch WhatsApp verbreitet wurden. Als Folge gab es verschiedene Fälle, in denen Mobs auf Passanten losgingen, weil sie diese für Kinderentführer hielten. Dabei wurden Menschen verletzt und sogar getötet.

Das neue Update soll Situationen, in denen Fake-Nachrichten in Umlauf gebracht und von WhatsApp-Usern bedenkenlos weitergeleitet werden, verhindern. Im eigenen Blog gibt WhatsApp an, dass die User besser über das Teilen von Nachrichten nachdenken sollen, wenn sichtbar ist, dass es sich um eine weitergeleitete Nachricht handelt und die eigentliche Quelle gar nicht bekannt ist.

Es bleiben Fragen offen

Das Update soll zwar für mehr Transparenz und Sicherheit sorgen, lässt aber noch einige Nischen zur Umgehung der Kennzeichnung offen.

Nicht nur bleibt der ursprüngliche Sender einer weitergeleiteten Nachricht weiterhin unbekannt, es gibt auch Möglichkeiten, die Kennzeichnung "Weiterleitung" einfach zu umgehen. Mit Copy-Paste kann man eine Nachricht vollständig kopieren und in einem anderen Chat verschicken, ohne dass dies in irgendeiner Weise sichtbar gemacht wird. Zusätzlich können User auf die Broadcast-Funktion zurückgreifen, bei der ebensowenig angezeigt wird, ob der Sender auch der ursprüngliche Verfasser der Nachricht ist oder nicht. Ob WhatsApp diese Lücke in der Zukunft schließen wird, bleibt offen.