Von Freunden und Standorten

Das steckt hinter Facebooks "Freunde in der Nähe"-Feature

Aktuell bekommen immer mehr Facebook-Nutzer beim Start ihrer Facebook-App den Hinweis auf eine relativ neue Facebook-Funktion. Man soll sich einfach und unkompliziert mit Freunden in der Nähe treffen können. Klingt ja nicht schlecht, aber was steckt dahinter?


Schon seit rund einem Jahr wurde darüber spekuliert, ob ein Feature wie "Freunde in der Nähe" bei Facebook kommen soll und heimlich, still und leise wurde es schon in unsere Smartphone-App integriert, ohne dass viele etwas davon mitbekommen haben oder es aktiv nutzen. Jetzt startet Facebook offenbar die nächste Stufe der Kommunikation und weist Nutzer aktiv auf das Feature hin und fordert euch auf, der App die entsprechenden Rechte zu erlauben.

Facebooks "Freunde in der Nähe" - darum geht's

Der Grundgedanke ist relativ einfach: Facebook greift über euer Smartphone auf euren Standort zu und zeigt euch Freunde an, die bei euch in der Nähe sind. Und natürlich auch umgekehrt. Das soll laut Facebook dazu beitragen, dass ihr "ganz leicht Pläne schmieden und Zeit miteinander verbringen" könnt. Diesen Freunden könnt ihr dann "winken", um auf euch aufmerksam zu machen - sie quasi anstupsen.

Zusätzlich zeigt es euch auch an, welche Freunde etwas weiter unterwegs oder auf großer Reisen sind.

Welche Daten speichert Facebook?

Facebook fordert euch auf, der App zu erlauben, immer auf euren Standort zugreifen zu dürfen. Auch wenn ihr sagt, dass ihr das nur beim Verwenden der App erlauben wollt, wird nochmals nachgefragt. Dadurch sollen Nutzer dazu gebracht werden, ihren Standort immer preiszugeben.

Immerhin könnt ihr direkt einstellen, wer euren Standort sehen kann. Also nur Freunde oder zum Beispiel "Enge Freunde", wenn ihr solch eine Gruppe definiert habt. Ansonsten zeigt Facebook im Bereich "Freunde in der Nähe" an, wo ihr euch gerade befindet. (Aktuell nicht ganz fehlerfrei übrigens.) Dazu wird auch ein Verlauf gespeichert, der eben anzeigt, wo ihr gewesen seid. In dem Untermenü der Einstellungen könnt ihr diese Funktion auch ausstellen oder den Verlauf manuell löschen.

Nettes Feature, aber mit Nebenwirkungen

Wir wollen jetzt ja nicht mit dem erhobenen Zeigefinger kommen... Aber neben dem pauschal schlechten Gefühl, das bei einem bleibt, wenn man Facebook erlaubt, jeder Zeit seinen Standort abzufragen, gibt es auch reelle Gefahren.

Was schon mal gut ist, es gibt keine Möglichkeit, diese Anzeige auf "öffentlich" zu stellen. Sonst könnte jemand versehentlich der Welt sagen, dass er sich jetzt gerade im Urlaub und Einbrechern den roten Teppich ausrollen.

Aber versetzt euch mal in folgende Situationen. Ihr habt einem Freund gesagt, ihr habt heute keine Zeit, beim Umzug zu helfen, weil ihr eure kranke Oma besuchen müsst, seid dann aber im Kino. Oder ihr seid krankgeschrieben und die Kollegen sehen euch dann im Zoo. Das kann dann doch mal unangenehm werden.

Aber wenn ihr euch gerne spontan auf einen Kaffee verabreden wollt, könnt ihr die Funktion natürlich gut nutzen, ohne alle eure Freunde anschreiben zu müssen, wer Zeit hat. Kleiner Zusatz-Bonus: Innerhalb der Funktion könnt ihr auch öffentliches Gratis-WLAN finden. Das wird über den Standort-Verlauf generiert. Facebook schaut sich an, wo ihr in letzter Zeit unterwegs gewesen seid und gibt einen entsprechenden Hinweis.

Ganz versteckt in diesem Bereich, weist Facebook auch darauf hin, dass ihr relevantere Werbeanzeigen bekommt. Wenn ihr also täglich auf dem Weg zur Arbeit an einem Restaurant vorbeikommt, würdet ihr davon vielleicht auch Werbung angezeigt bekommen.