In See stechen...

Kreuzfahrt-Boom: Günstiger als eine normale Pauschalreise?

Kreuzfahrten sind schwer angesagt. Immer mehr Passagiere sind auf den schwimmenden Hotels unterwegs. Habt ihr Kreuzfahrten für euch schon entdeckt? Hier gibt's Infos und Tipps.


Kreuzfahrtschiff.jpg
 (Foto: picture alliance / Ivan Sarfatti)

Als das ZDF-Traumschiff in den 80er Jahren in See stach, waren Kreuzfahrten der Inbegriff von Luxus. Nur echt reiche Leute konnten sich diese Art von Urlaub leisten. Das ist heute nicht mehr so, sagt Dominik Weinkörz von kreuzfahrten.de. Inzwischen seien die Schiffsreisen für jeden Geldbeutel erschwinglich.

Kreuzfahrten: Die Kosten

Die Nachfrage nach Kreuzfahrten wächst und wächst. 2017 waren allein rund zwei Millionen Deutsche unterwegs auf Kreuzfahrten. Und mit der Nachfrage wächst auch das Angebot. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Optionen, unter denen man wählen kann. Von Einzelnen Getränkepauschalen bis hin zum All-Inclusive-Rundum-Sorglos-Paket. Einige Anbieter wie zum Beispiel die Reedereien MSC oder Costa bieten für Familien Kinderfestpreise an - zum Teil können Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre sogar komplett gratis reisen. Dominik Weinkörz von kreuzfahrten.de sagt, Kreuzfahrten seien in der Regel günstiger als Pauschalflugreisen. Er empfiehlt Familien, früh zu buchen. Dann gibt's meist noch Rabatte. Last-Minute für Familien in den Ferienzeiten ist so gut wie ausgeschlossen. Dazu ist die Nachfrage zu groß.

Sparmodell Innenkabine?

Klar: Innenkabinen sind günstiger als Außenkabinen. Wer sagt, ich bin sowieso nur zum Schlafen und Umziehen in der Kabine, der kann hier sparen. Aber klar ist auch. Der Wohlfühlfaktor ist ohne Tageslicht geringer als in einer Außenkabine. Also: Abwägungssache.

Kosten an Bord

Wer auf die zubuchbaren Getränkepauschalen, die inklusiven Trinkgelder oder gar All-Inlusive-Optionen verzichtet, sollte diesen Kostenpunkt in jedem Fall vorher einkalkulieren. Ein Schnäppchenparadies sind Kreuzfahrtschiffe sicher nicht. Für Wellnessangebote beispielsweise muss man wohl etwas tiefer in die Tasche greifen.

AIDA statt Altersheim?

"Wenn ich alt bin, gehe ich lieber auf die AIDA statt ins Altersheim - das ist günstiger..." Diesen Spruch habt ihr vielleicht auch schon gehört? "Kann man machen", sagt Dominik Weinkörz. Sich dauerhaft auf ein Kreuzfahrtschiff einzumieten, müsste wohl möglich sein. Aber es gibt natürlich keine professionelle Altenpflege an Bord. Wer also noch rüstig ist, kann sich das ja überlegen... Aber mal ehrlich: Dann braucht er auch nicht in ein Altersheim. Ist also Quatsch.

Zwei Tipps, wie ihr bei Kreuzfahrten richtig sparen könnt

Kreuzfahrten: Welches Schiff?

TUI Cruises und AIDA bieten Kreuzfahrten an, die speziell auf den deutschen Gast zugeschnitten sind. Man spricht Deutsch an Bord und trifft dort auch überwiegend deutsche Passagiere. Internationaler sind die Anbeiter Costa oder MSC. Hier gibt es mehr internationales Publikum und Englisch ist die Hauptsprache, was nicht heißt, dass man nicht zum Beispiel eine Speisekarte auf Deutsch bekommen kann. Grundsätzlich gilt: Vergleichen. Schaut euch die Seiten der Kreuzfahrtanbieter an. Die Schiffe werden ausführlich vorgestellt. Von der kleinen Flusskreuzfahrt bis hin zur Weltreise in einer "schwimmenden Stadt" mit 5000 Passagieren ist alles möglich.

Kreuzfahrtschiff 2.jpg
 (Foto: picture alliance / Aida Cruises/)

Kreuzfahrten: Individuell oder Masse?

Mit 3000 anderen Leuten auf einem Schiff? Klingt für viele nicht so verlockend. "Das verteilt sich auf dem Schiff", beruhigt Weinkörz. Das Angebot ist so groß, dass man nie das Gefühl bekommen, es sei übervoll. Klar ist aber auch: Es gibt in der Regel feste Essenzeiten in den Buffetrestaurants. Das ist bei einer Pauschalreise aber auch nicht anders. Man kann aber meist auch ein À-la-carte-Restaurant besuchen - kostet dann aber extra. Übrigens: Es gibt mittlerweile viele Themenkreuzfahrten - zum Beispiel für Singles, für Ehepaar in den Flitterwochen oder Heavy-Metal-Fans. Da ist es also vielleicht gar nicht so übel, wenn man auf viele Gleichgesinnte trifft.

Kreuzfahrtschiff 3.jpg
 (Foto: picture alliance / Andrea Warnec)

Kreuzfahrten: Sicherheit und Notfälle

Das Thema Sicherheit hat auf Kreuzfahrtschiffen grundsätzlich Priorität 1. Es legt heute kein Schiff mehr ab, ohne dass eine für alle Passagiere verpflichtende Sicherheitsübung stattgefunden hat. Die Schiffe werden zudem regelmäßig gewartet. Immerhin sind sie für die Reedereien eine wichtige Einnahmequelle.

Medizinische Notfälle

Auf Kreuzfahrtschiffen ist eine medizinische Grundversorgung gewährleistet. Eine akute fachärztliche Behandlung aber nicht. Die könnte man dann beim nächsten Landgang in Anspruch nehmen. In dringenden medizinischen Notfällen können die Patienten auch von einem Rettungshubschrauber von Bord geholt und in ein Krankenhaus gebracht werden.

Und das Geschaukel? Werde ich seekrank?

In puncto Seekrankheit gilt folgende Faustregel: Je größer das Schiff ist, desto weniger spürt man den Seegang. Aber es bleibt ein Schiff. Wenn die See dann doch mal etwas rauher werden sollte, dann spürt man das schon. Kleiner Tipp: Wählt eine Kabine in der Mitte des Schiffs - dort ist die Schaukelei am geringsten.

Kreuzfahrt-Giganten: Diese 5 Pötte kommen aus Niedersachsen