Service

Vorsicht vor Giftködern in Niedersachsen

Hundebesitzer müssen ständig auf der Hut vor vergifteten oder anderweitig gefährlichen Ködern sein. Um die Gefahr so klein wie möglich zu halten, stellen wir euch hier ein paar hilfreiche Tools und Tipps an die Seite.


hundekoder-rasierklingen_530_300.jpg__498x280_q80_crop-,.jpg
(Foto: facebook.com/GiftkoederRadar)

Immer wieder hört man von verletzten oder vergifteten Hunden, die schädliche Köder gefressen haben. Diese Leckerlis sind meistens in Form von Fleisch oder Wurst zu finden. Sie sind zum Beispiel mit Rattengift oder Rasierklingen versetzt und auf Hundewiesen oder in Wäldern platziert.

"GiftköderRadar" für's Smartphone

Aktuelle Warnmeldungen immer dabei - das bietet die "GiftköderRadar"-App. Sie ist einfach zu bedienen und ihr könnt mit wenigen Handgriffen euren Gassi-Weg auf Gefahren prüfen. User können hier auch selbst Giftköder melden. Die App wurde auch schon von hundkatzemaus auf VOX, Fressnapf und PETA empfohlen. Eine Karte zeigt aktuelle Meldungen und teilt Gebiete in Gefahrenbereiche auf. Und für den Notfall findet ihr auch Tierärzte in eurer Nähe.

Neben der kostenlosen Variante, gibt es zahlreiche zubuchbare Optionen, die aber nicht ganz günstig sind. Ein Monat Push-Benachrichtigungen, wenn ihr euch in ein Gebiet mit Gefahrenmeldung bewegt, kostet zum Beispiel 2,69 Euro.

Links

Hilfreiche Links bei Facebook

So könnt ihr euren Hund vor Giftködern schützen

Es gibt verschiedene Vorsichtsmaßnahmen, die ihr als Hundebesitzer einfach umsetzen könnt.

  • Führt euren Hund in gefährdeten Bereichen an der Leine.
  • Ändert eure Route öfter. So verhindert ihr, dass Hundehasser sich an eure Gassi-Route gewöhnen.
  • Wenn ihr nicht mitbekommen habt, dass euer Hund einen giftigen Köder gefressen hat - Symptome sind: Krämpfe, Erbrechen, blauer Kot und Bewusstlosigkeit.

Falls euer Hund einen Giftköder frisst, gilt es Folgendes zu beachten:

  • Holt den Giftköder schnellst möglich aus dem Maul eures Hundes, falls er ihn noch nicht verschluckt hat.
  • Sucht unmittelbar einen Tierarzt auf.
  • Nehmt möglichst auch Überreste des Giftköders zur Bestimmung des Giftes mit zum Tierarzt.

Zur Sicherheit eurer Hunde solltet ihr verstärkt auf auffällige Leckerlis und verdächtige Personen achten und diese bei der Polizei melden.