Bewerbung

So erreicht eure Bewerbung den Chef

Bei euer Bewerbung per E-Mail kommt es auf den Anhang an! Denn aktuell warnt die Polizei Niedersachsen Unternehmen vor Bewerbungsmails, die im Anhang eine Schadsoftware enthalten können. Damit eure Mail nicht im Spam-Ordner landet, beachtet einfach folgenden Tipp.


Bewerbung_1500.jpeg
 (Foto: igor_kell - stock.adobe.com)

Die Polizei Niedersachsen warnt aktuell vor falschen Bewerbungsmails. Cyberkriminelle verschicken mit den Mails die Schadsoftware Grandcrab (Version 5.2), die Rechner infiziert.

Das Perfide: Die Kriminellen verschicken die Mails gezielt an Unternehmen, die öffentlich Stellen ausgeschrieben haben und tarnen sie als entsprechende Bewerbungsmail mit Word-Dokumenten im Anhang.

So kommt eure Bewerbung an!

Aufgrund des aktuellen Falls achten Unternehmen wahrscheinlich sehr genau darauf, welche Anhänge ihnen in Bewerbungsmails mitgeschickt werden. In einigen Unternehmen werden E-Mails mit Word-Dokumenten im Anhang sogar direkt gefiltert und erreichen die Personaler erst gar nicht.

Deshalb ist es ratsam, statt Word-Dokumenten PDF-Dateien zu verschicken. Dafür sprechen mehrere Gründe:

  • Word-Dateien sind leicht abänderbar, PDF-Dateien hingegen nicht.
  • Word-Dateien können eingebette Makros enthalten. Diese Makros können einen Ablauf von bestimmten Programmcodes enthalten, die dem Rechner bspw. sagen, bestimmte Internetseiten aufzurufen, sobald das Word-Dokument geöffnet wurde. So gehen die Cyberkriminellen aktuell auch bei den falschen Bewerbungsmails vor.
  • Um eine Word-Datei zu öffnen, werden Office-Pakete benötigt, die kostenpflichtig sind. PDF-Dateien können mit kostenlosen Programmen geöffnet werden.
  • Ihr könnt eure Word-Dokumente mit kostenlosen Programmen aus dem Netz ganz einfach in PDF-Dokumente umwandeln. Das geht z.B. mit PDF24.