Euer Recht

Das solltet ihr beim Urlaub als Arbeitnehmer beachten

In vielen Betrieben müssen wieder die Urlaubspläne gemacht werden. Doch welche Rechte habe ich als Arbeitnehmer und was darf mein Chef? Wir beantworten euch die wichtigsten Fragen.


Strandkorb Borkum - S. Engels - Fotolia.jpg
Im Strandkorb auf Borkum entspannen (Foto: S. Engels - Fotolia)

Wie viele Urlaubstage stehen mir zu?

Grundsätzlich stehen euch 24 Tage im Jahr bei einer 6-Tage-Woche zu, bei einer 5-Tage-Woche 20 und 16 bei einer 4-Tage-Woche. In vielen Betrieben ist aber Urlaub über dem Minimum von etwa 28 Tagen normal. Für Jugendliche unter 18 Jahre gibt es Sonderregeln. 16-Jährige haben etwa einen Mindesturlaub von 30 Tagen. Außerdem ist die Anzahl der Urlaubstage in eurem Arbeitsvertrag geregelt. Wenn ihr euch also unsicher seid, schaut dort noch einmal nach. Außerdem müsst ihr in einem Kalenderjahr mindestens sechs Monate in einem Betrieb arbeiten, bevor ihr den vollen Urlaubsanspruch habt. Davor habt ihr den Anspruch auf ein zwölftel eures Jahresurlaubs im Monat. Bei 24 Urlaubstagen also 2 Tage pro Monat.

Wer legt endgültig fest, wer wann Urlaub macht?

Der Arbeitgeber. Die Arbeitnehmer reichen einen Plan mit Urlaubswünschen ein, aber letztendlich entscheidet der Arbeitgeber, ob der Urlaub zum gewünschten Zeitpunkt genommen werden kann. Bei dieser Entscheidung spielen auch vorrangige Urlaubswünsche anderer Mitarbeiter und wichtige betriebliche Ereignisse eine Rolle. Bevorzugt behandelt werden die Urlaubswünsche der Arbeitnehmer mit Kindern, da sie an die Schulferien gebunden sind.

Kann genehmigter Urlaub vom Arbeitgeber widerrufen werden ?

Grundsätzlich nein. Nur in absoluten Notfällen darf euer Chef euch aus dem Urlaub zurückholen: Wenn es aus betrieblichen Gründen unbedingt notwendig ist und der Betrieb ohne euch zusammenbrechen würde. Wenn etwa viele Mitarbeiter krank sind und kein Ersatz gefunden werden kann. Oder wenn die Firma vor der Pleite steht. Habt ihr schon eine Reise gebucht, muss der Arbeitgeber die Stornogebühren übernehmen. Aus bereits angetretenem Urlaub darf der Arbeitnehmer nur im äußersten Notfall zurückgerufen werden. Auch in diesem Fall muss euer Arbeitgeber Umbuchungs- oder Rückflugkosten übernehmen.

Was ist, wenn ich im Urlaub krank werde?

Zunächst ist es wichtig, dass ihr euch eure Krankheit durch einen Attest vom Arzt bestätigen lasst und umgehend euren Arbeitgeber darüber informiert. Grundsätzlich werden die verlorenen Urlaubstage, an denen ihr krank ward, nicht auf den Jahresurlaub angerechnet. Ihr behaltet also eure Urlaubstage und könnt mit eurem Arbeitgeber vereinbaren, dass der Urlaub nachgeholt wird. Der Urlaub dient zur Erholung und das ist während einer Krankheit nicht möglich.

Darf ich Urlaubstage von einem Kalenderjahr ins nächste übertragen?

Grundsätzlich sollte der Urlaub im laufenden Kalenderjahr genommen werden. Wenn jedoch noch Resturlaub besteht, kann dieser bis zum 31. März des darauffolgenden Jahres genommen werden. Besprecht das aber immer mit eurem Arbeitgeber. Es kann sein, dass es in eurem Vertrag individuell anders geregelt wurde.

Längerer Urlaub durch Brückentage

Wir zeigen euch, wie ihr dieses Jahr rausholt.