Herbstgefahr

Zahlt die Versicherung Kastanienschäden am Auto?

In der Herbstzeit können von Bäumen herunterfallende Kastanien für ziemlich viel Frust bei Autofahrern sorgen. Denn durch die Wucht des Aufpralls können die Kastanien Schäden und Dellen an den Autos verursachen. Wie sieht das dann mit Reparaturkosten aus?


Fallende Kastanien.jpeg
 (Foto: Jürgen Fälchle - stock.adobe.com)

Die Teilkaskoversicherung zahlt Kastanienschäden nur, wenn die Kastanien im Rahmen eines Sturmes mit Windstärke 8 bzw. 63 km/h Windgeschwindigkeit vom Baum herabgefallen sind. Wenn ihr eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen habt, könnt ihr Kastanienschäden auch ohne Sturm geltend machen. Allerdings könnt ihr dadurch unter Umständen euren Schadenfreiheitsrabatt verlieren. Egal ob ihr teilkasko- oder vollkaskoversichert seid, in beiden Fällen greift die mit der Versicherung vereinbarte Selbstbeteiligung. Ohne Kaskoversicherung habt ihr keinen Anspruch auf eine Regulierung des Schadens, der durch herabfallende Kastanien entstanden ist. Außerdem kann kein Dritter - zum Beispiel der Besitzer des Kastanienbaums - für den Schaden verantwortlich gemacht werden. Verschiedene Gerichte haben dazu bereits entsprechend geutreilt. Im Herbst muss der Autofahrer mit herunterfallenden Früchten rechnen, wenn er sein Auto unter einer Kastanie oder Eiche abstellt. Die Richter sprechen hier von "Gegebenheiten der Natur".

Hagelschutzdecken und Hagelschutzgaragen

Verschiedene Hersteller bieten Hagelschutzdecken bzw. -planen an, die ihr bei Bedarf über euer Auto legen könnt. Diese Planen sollen das Auto vor herabfallenden Kastanien, Ästen und Hagelschlag schützen. Es werden auch magnetische Schaumstoffmatten angeboten, die ihr auf eurem Auto befestigen könnt. Diese Matten sollen das Auto ebenfalls schützen, allerdings schützen die Matten im Gegensatz zu den Hagelschutzplanen lediglich das Autodach und die Motorhaube.