Datenschutz

Neue Datenschutzregeln in Europa - Hier könnt ihr euch informieren

Am 25. Mai tritt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU in Kraft. Für den EU-Bürger ist das positiv - für Unternehmen ein Kraftakt.


Datenschutz.jpg
 (Foto: picture alliance / Patrick Pleul)

Mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gibt es einen einheitlichen Rechtsrahmen in den EU-Ländern für die Verarbeitung und Speicherung personenbezogener Daten. Die DSGVO verlangt von Unternehmen allerdings umfangreiche Anpassungen an die neuen Regeln. Vor allem soll der Verbraucherschutz und der transparente Umgang mit Daten gestärkt werden.

Positiv für die Verbraucher

Mit den neuen Datenschutzregeln erhalten Verbraucher neue und gestärkte Rechte. Der Digitale Gesellschaft e.V. hat mit Förderung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) das Informationsportal "Deine Daten. Deine Rechte." entwickelt, das über Datenschutzrechte informiert und deren Anwendung erleichtert.

> deinedatendeinerechte.de <

Die neuen Datenschutzregeln betreffen alle, deren personenbezogenen Daten verarbeitet werden - sei es beim Onlineshopping, im sozialen Netzwerk oder offline bei der Bank und der Versicherung. Um einen fairen Umgang mit personenbezogenen Daten sicherzustellen, erhält beispielsweise die Einwilligung in die Datenverarbeitung mehr Gewicht. Zudem werden europaweit einheitliche Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung und Widerspruch geschaffen. Verstöße gegen die neuen Regeln können mit empfindlichen Geldbußen von bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes eines Unternehmens geahndet werden. Auch wird es für Bürger*innen einfacher, sich im Wege von Beschwerden bei den Aufsichtsbehörden gegen Verstöße zur Wehr zu setzen.

Herausforderung für Unternehmen

Für die EU-Datenschutzgrundverordnung müssen Unternehmen eine Reihe neuer Verpflichtungen umsetzen. So ist vorgesehen, bereits bei Entwicklung und Herstellung von Produkten Fragen des Datenschutzes zu berücksichtigen. Auch muss bei der Datenverarbeitung das Verfahren genau dokumentiert werden. Zudem wird die Meldepflicht bei Datenpannen ausgeweitet. Unternehmen, die gegen die neuen Regeln verstoßen, kann eine empfindliche Geldstrafe drohen.

Eine interaktive Webseite informiert ausführlich über die neuen Vorschriften:

> Datenschutzportal der Europäischen Kommission <

Die Grundverordnung ersetzt bisherige nationale Regeln. Sie gilt nicht nur für europäische Firmen, sondern beispielsweise auch für US-Unternehmen, die hier wirtschaftlich aktiv sind. Bislang konnten sich Konzerne wie Facebook, die eine Niederlassung in Irland haben, auf irisches Datenrecht beziehen.

(Mit Material von dpa)