Fitness

"Mom-Training": So funktioniert Mutter-Kind-Workout


Mom-Fitness 1.jpg
 (Foto: Iurii Sokolov - Fotolia)

Joggen funktioniert natürlich auch mit Kinderwagen. Dazu braucht man auch nicht unbedingt spezielle Kinderwagenmodelle. Klar, dass man nicht querfeldein laufen kann, sondern nur da, wo es eine ebene Strecke gibt und man den Kinderwagen auch im Griff behält. Es gibt hier und da schon Laufgruppen von Müttern, denen das gemeinsame Laufen mehr Spaß macht. Und den Kindern dürfte es in aller Regel wurscht sein, in welcher Geschwindigkeit es geschoben wird. Wenn Mama Spaß hat, hat es meist auch das Kind.

Fitness während und nach der Schwangerschaft

Generell lautet der Tipp: Bevor ihr (wieder) mit anstrengenden Übungen startet, befragt euren Arzt oder eure Hebamme, ob und welcher Sport für euch geeignet ist. Nach der Schwangerschaft sollte man zuerst die Rückbildung abgeschlossen haben, bevor man mit einem Fitness-Trainingsprogramm beginnt. Der Beckenboden muss zunächst gefestigt sein. Faustregel: Erst vier Monate nach der Geburt solltet ihr euch wieder an das regelmäßige Workout wagen. Und noch ein Tipp: Hört auf euren Körper! Lieber mehr Pausen einbauen oder Übungen ganz abbrechen. Falscher Ehrgeiz kann zu Lasten der Gesundheit gehen. Also gebt bitte auf euch acht.

Mom-Fitness 3.jpg
 (Foto: georgerudy - Fotolia)

Workouts für Zuhause

Zugegeben, der Vergleich hinkt ganz schön, aber Hanteln braucht ihr euch nicht zu kaufen - ihr habt ja euren Nachwuchs, der ein paar Kilo Gewicht mitbringt. Liegestütze, Beckentraining, Beine, Po. Gemeinsam mit dem Baby gibt es viele tolle Übungen, die echt etwas bringen. In diesem Video findet ihr dazu einige Anregungen.

"Bauch-Beutel-Po": So funktioniert Kanga-Training

Kanga - klingt ganz cool. Und ist auch naheliegend. Wie bei einem Känguruh kommt das Baby in den Beutel, also in die Babytrage oder in ein Tragetuch. Und schon kann's losgehen. Erfunden hat "Kanga" eine Fitnesstrainerin aus Wien. Und die Methode spricht sich rum. Immer mehr Mütter schließen sich Kanga-Gruppeangeboten an. Das Kind ist immer dabei. Perfekt.

Mutter-Kind-Workout - allein zuhause oder in der Gruppe?

Wer schon früher gerne in Gruppen Sport getrieben hat oder regelmäßig ins Fitness-Studio gegangen ist, wird keine Schwellenangst haben, wieder ein Gruppenangebot zu besuchen. Für andere ist das eher nichts. Die Problemzonen einer Mutter kann man natürlich auch alleine bekämpfen. Es gibt inzwischen viele spezialisierte Angebote von Studios. Auch im Netz gibt es Seiten wie www.supermamafitness.de oder www.fitdankbaby.de, die sich direkt an Mütter richten. Für Angebote bei euch vor Ort, hört am besten auf die Mund-zu-Mund-Propaganda. Vermutlich haben auch Hebammen gute Tipps für euch. Viel Spaß und Erfolg!