Insekten

Stinkwanzenplage in Niedersachsen?

Durch den heißen Sommer gibt es mehr Wanzen als üblich. Zum überwintern suchen die Insekten warme Plätze wie unsere Wohnungen und Häuser. So schützt ihr euch vor dem (stinkenden) Insektenbesuch.


Wanze_Titelbild.jpeg
 (Foto: Dimitris - stock.adobe.com)

Die lange Hitzewelle hat in Deutschland nicht nur für Freude gesorgt. Neben Problemen in der Landwirtschaft kann uns jetzt auch eine Wanzenplage drohen. Denn der lange, warme Sommer hat den Insekten optimale Bedingungen geboten, um sich fortzupflanzen. Bis zu 450 Eier kann ein Wanzenweibchen legen, die Larven schlüpfen bereits nach wenigen Tagen. Sie durchlaufen fünf Entwicklungsstadien bis sie selbst erwachsen sind und sich fortpflanzen können. Normalerweise überwintern diese Wanzen und pflanzen sich erst ein Jahr später fort. Aufgrund des langen und heißen Sommers legten viele Wanzenweibchen allerdings zweimal Eier ab. Deshalb gibt es momentan so viele Wanzen bei uns.

Wanzen überwintern

Zur Herbst- und Winterzeit suchen sich die Insekten einen Ort zum Überwintern. Da sie es gerne trocken, dunkel und nicht zu kalt mögen, zieht es sie in Risse und Spalten im Mauerwerk, in Rollladenkästen, Topfuntersetzer – und eben in unsere Häuser und Wohnungen. Aktuell sind vor allem die Grüne Stinkwanze, die Graue Gartenwanze, die Lederwanze und die Marmorierte Baumwanze vermehrt unterwegs. Wie diese Wanzen aussehen, seht ihr in unserer Bildergalerie.

  • 1/4 Foto: imageBROKER - stock.adobe.com
  • 2/4 Foto: imageBROKER - stock.adobe.com
  • 3/4 Foto: Henrik Larsson - stock.adobe.com
  • 4/4 Foto: gabriffaldi - stock.adobe.com

Sind die Wanzen gestresst, dann stinkt's

In aller Regel stellen diese Wanzenarten keine Gefahr dar. Die Wanzen sind auch kein Zeichen mangelnder Hygiene, sie sind lediglich auf der Suche nach einem warmen Ort. Sind also ein Fenster oder die Balkon- oder Haustür geöffnet, schlüpfen die Wanzen auch gerne mal ins Warme. Sind die Wanzen in eurer Wohnung oder in eurem Haus, ist es am einfachsten, wenn ihr sie mit einem Blatt Papier und einem Glas fangt und sie wieder nach draußen bringt. Das ist für euch und für die Wanzen die entspannteste Variante. Denn wenn Wanzenarten wie die Grüne Stinkwanze zu sehr gestresst sind, sondern sie ein übelriechendes Sekret ab, ähnlich wie ein Stinktier. Deshalb raten Experten auch davon ab, die Wanzen zum Beispiel durch Zerschlagen zu töten, denn dann stinkt es nur noch mehr.

Wie könnt ihr euch schützen?

Die besten Wanzen-Schutz-Tipps gibt's hier im Video von Sabrina:

Haltet am besten Fenster und Türen geschlossen, wenn es nachts wieder kühler wird, da die Wanzen auf der Suche nach einem warmen Unterschlupf sind. Ebenfalls helfen Fliegengitter vor den Fenstern, wenn ihr durchlüftet. Solltet ihr im Dunkeln lüften, macht am besten das Licht aus. Denn die Wanzen werden auch wie Mücken durch Licht angezogen.