Garten

Plastiktüten adé – wir machen unser Gemüse jetzt selbst

Plastikfrei im Supermarkt einzukaufen ist eine große Herausforderung. Denn oft sind Obst und Gemüse, auch in Bio-Qualität, zusätzlich in Plastik verpackt. Aber es geht auch anders: Wir bauen unser Gemüse einfach selbst an! Und das geht ganz einfach. Antenne Niedersachsen-Reporterin Sarah Buletta hat sich mit Burkhard Preckel von den Bio-Gemüsegärtnern aus Bramsche getroffen.


IMG_0925.JPG
Burkhard Preckel von den Bio-Gemüsegärtnern aus Bramsche mit Antenne Niedersachsen-Reporterin Sarah Buletta (Antenne Niedersachsen)

Der Gang durch die Gemüse- und Obstabteilung im Supermarkt zeigt: Gurken sind in Plastikhüllen eingeschweißt, Paprika sind in Plastik verpackt und die Äpfel umgibt ebenfalls eine zusätzliche Plastikhülle. Und auch Bio-Gemüse liegt oft in zusätzlichen Plastikverpackungen im Supermarkt. Es ist kaum möglich, ganz ohne Tüten oder Verpackungsmüll einzukaufen. Karotten, Tomaten und Salat haben fast immer einer Plastikhülle. Bis auf die aus dem eigenen Garten.

Gemüse selbst anbauen

IMG_0847.JPG

Wer sich jetzt stundenlange Arbeit auf dem großen Acker im Garten vorstellt, liegt daneben. Ihr müsst nur das richtige Gemüse nehmen, dann klappts fast wie von selbst. Burkhard Preckel von den Bio-Gemüsegärtnern aus Bramsche hat Tipps für den eigenen Gemüsegarten.

Jungpflanzen statt Samen

Burkhard Preckel empfiehlt allen, die zum ersten Mal gärtnern, Jungpflanzen statt Samen zu nehmen. Die Jungpflanzen sind robuster als die kleinen Sprösslinge aus den Samen und halten so auch den Witterungsbedingungen besser stand. So habt ihr schneller und einfacher Erfolg mit eurem kleinen Gemüsegarten zu Hause.

Tipp: Wenig Wasser!

Wer es sich besonders einfach machen will, nimmt zum Beispiel eine Tomatensorte, die nur ganz kleine Früchte hat und gibt ihr auch nur sehr wenig Wasser, gerade so viel, dass sie nicht vertrocknet. Dadurch werden die Tomaten später besonders aromatisch, sagt Burkhard.

Auch Kohlrabi, Fenchel oder Salat und Zwiebeln seien für den Start ideal – die kriegt fast jeder in irgendeiner Ecke im Garten oder einem kleinen Topf auf dem Balkon hin, meint Experte Burkhard Preckel. Dafür müsse man sich nicht auskennen oder viel Arbeit investieren. Die werden dann einfach in die Erde oder einen Topf gesetzt und ein bisschen angegossen. So spart ihr euch viel Zeit und Mühe – denn die Pflanze gewinnt damit automatisch auch den Kampf gegen das Unkraut. Ihr müsst nur ab und zu was wegzupfen und etwas gießen.

Wie bei den Tomaten gilt aber auch hier: Nicht zu viel gießen. Dann wird das Endergebnis zwar klein, aber richtig schön aromatisch. Na, das klingt doch echt machbar!