Beißende Mitbewohner

Die beißende Winkelspinne unterwegs in Niedersachsens Häusern

Wird es draußen wieder ungemütlicher, kommt sie in unsere Häuser gekrochen: Die Große Winkelspinne. Mit ihren bis zu zehn Zentimetern Durchmesser dürfte sie vielen einen Schauer über den Rücken jagen. Sogar beißen soll sie. Doch was ist dran am Mythos Winkelspinne?


Große Winkelspinne.jpg
 (Foto: picture-alliance/ dpa)

Daran erkennt ihr die Große Winkelspinne

Der Körper der Winkelspinne ist meist hellbraun mit dunkleren Zeichnungen und wird bis zu 18 Millimeter lang. Durch eine deutliche Einschnürung ist er in Vorder- und Hinterkörper geteilt. Bei den Männchen sind die Beine rund dreimal so lang wie der Körper, bei den Weibchen etwa doppelt so lang.

Warum zieht es die Winkelspinnen in unsere Häuser?

Besonders dann, wenn es draußen wieder kühler wird, kommen Spinnen vermehrt in die Häuser gekrochen. Der Grund? Sie sind wechselwarm, haben also keine eigene, konstante Körpertemperatur. Mit sinkender Außentemperatur werden also auch sie immer kälter und damit langsamer - das Jagen wird unmöglich. Um zu überleben, verkriechen sie sich in wärmere Gefilde - unsere Häuser. Besonders beliebt sind dabei Garagen, Keller, Gartenhäuschen, aber auch Badezimmer.

Kann die Winkelspinne wirklich beißen?

Ja, kann sie. Jedoch meistens nur ihre Beute und wenn es doch mal einen Menschen trifft, dann ist dieser Biss völlig ungefährlich und passiert grundsätzlich nur, wenn die Spinne sich stark bedrängt fühlt. Zurück bleibt - wenn überhaupt - nur eine vorübergehende leichte Rötung der Haut. Allerdings tut es schon ein bisschen weh - vergleichbar mit einem Nadelstich.

  • 1/4 Foto: Marek R. Swadzba - stock.adobe.com
  • 2/4 Foto: picture-alliance/ dpa
  • 3/4 Foto: Daniel Fuhr - stock.adobe.com
  • 4/4

Wie kann ich die Winkelspinnen von meinem Haus fernhalten?

Lösung Nummer Eins: Fliegengitter. Sie können unliebsame Kriechtiere davon abhalten, durch Türen oder Fenster in euer Haus zu krabbeln.

Hausmittel gegen die bis zu 10 cm großen Krabbler

  • Lavendel: Im Lavendelsäckchen oder als Öl, der Lavendelgeruch gefällt den Winkelspinnen gar nicht.
  • Pfefferminz: Pfefferminztee oder Pfefferminzöl hilft, denn die Spinnen mögen diesen Geruch nicht und suchen schnell das Weite.

Und wenn sie schon da sind: Wie werde ich die Winkelspinnen wieder los?

Wer jetzt zum Staubsauger greifen möchte, sollte sich das noch einmal überlegen. Denn das Aufsaugen ist für die Spinnen nicht nur sehr qualvoll, sondern sie können auch wieder hinauskrabbeln. Die einfachste und tierfreundlichste Lösung: Ein Glas über die Spinne stülpen, ein Blatt Papier drunterschieben und die Spinne draußen aussetzen. Am besten allerdings etwas weiter vom Haus entfernt, sonst könnte sie den Weg zurück finden.

Kleiner Helfer beim Beseitigen der Spinnen

Spinnenfänger.JPG
(Foto: Amazon.de)

Für 12,90 Euro könnt ihr euch zum Beispiel den "Gardigo Spinnenfänger" kaufen. So könnt ihr die Spinne ohne sie zu berühren aus dem Haus schaffen. Den Spinnenfänger gibt es bei Amazon: Gardigo Spinnenfänger

Alternativlösung für Spinnenfreunde: Den neuen Mitbewohner behalten und ihn einfach in der Ecke sitzen lassen - denn tun wird er euch definitiv nichts.