Do it yourself

So bastelt ihr euch euren eigenen 90er-Hit!

In vier Schritten zum 90er Jahre Song. Exklusiv präsentieren wir Euch hier den Baukasten für den typischen 90er Jahre Song. Getestet und verifziert durch Antenne Niedersachsen Spaßreporter Daniel Düsenflüß.


IMG_9213_1500.JPG

Nummer 1: Die Musik!

Es darf auf keinen Fall natürlich klingen. Egal wie gut euer Schlagzeug- oder Gitarrenspiel ist: Ohne Synthesizer geht gar nichts! Den richtigen 90er-Jahre-Sound erreichen wir nur durch viel Beat, Drums und einigen exotischen Klängen, wie eine künstliche Panflöte oder Trommeln. Nur dadurch denkt sich der Hörer: Krass! Urlaub in meinem Ohr!

Nummer 2: Das Vokabular

In einem 90er-Jahre-Song findet sich IMMER folgendes Vokabular: Love, Girl bzw. Baby/Babe, Party, Holiday, one more chance oder Freedom. In den deutschsprachigen Songs dominieren Worte wie: Liebe,Jungs oder Herz, Schmerz bzw. Herzschmerz. Also im Grunde das selbe, wie heutzutage auch.

Nummer 3: Die Sänger

In den 90ern musste es eine Band geben. Dazu gehörten:

  • Der Frauenschwarm mit gegeelten kurzen Haaren oder Pottschnitt. Beim Singen neigte er den Kopf immer zur linken Seite.
  • Der Coole trug immer Sonnenbrille und war zu "rebellisch" zum Singen.
  • Der Zweihübscheste musste immer als "Ausweich-Schwarm" existieren, sonst gab es Prügel unter den weiblichen Fans.
  • Sowie zwei Typen, die eigentlich keiner kannte, die aber im Hintergrund den Backgroundgesang machten.

Nummer 4: Der Auftritt

Hinzu kam der stets synchrone Tanz. Bei der Choreografie durften Tiefgaragen und durchnässte T-Shirts nicht fehlen. Warum dies zur Libidosteigerung der weiblichen (und einiger männlichen) Fans führte, ist bis heute ein Rätsel der Wissenschaft.

Und so klingt der selbstgemixte 90er-Song!