Plus Size Fashion

Sommer-Styling: 5 Tipps für kurvige Frauen

Im Hochsommer spielt Mode keine weniger wichtige Rolle als während der kühleren Jahreszeiten. Ganz im Gegenteil, denn mit schönen Kleidern, Shorts und gebräunter Haut lässt sich das persönliche Styling sogar ganz besonders kreativ gestalten.


Mollige Frauen aber fühlen sich gelegentlich nicht dazu in der Lage, mutig zu sein und sich trendbewusst zu kleiden. Dabei liegt auf der Hand, dass gerade weibliche Formen im Sommer sehr attraktiv wirken. Mit diesen fünf Styling-Tipps kommen feminine Rundungen noch besser zur Geltung.

1. Vorzüge bewusst betonen

Das ein molliger Körper keine attraktiven Seiten besitzt, ist ein längst überholtes Vorurteil. Jede Frau – ob dünn, normalgewichtig oder mollig – weiß insgeheim genau, welche Stellen sie an sich ganz besonders zu schätzen weiß. Das können die Arme sein, die Beine oder auch das Dekolleté. Sogar Hals oder Nacken können zum Blickfang werden. Entscheidend beim Sommer-Styling ist es, genau diese geliebten Körperstellen zu benennen und mit passender Kleidung oder auch Accessoires zu betonen.

Styling Sommer mollig.jpg
Häkel-Details wirken romantisch und sind in diesem Sommer absolut „in“. (Quelle: Pexels (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Auf diese Weise fällt der Blick des Betrachters ganz automatisch auf die Vorzüge, während mögliche Problemzonen in den Hintergrund rücken. Dabei entscheidend ist selbstverständlich, dass die Stärken des Körpers mit kräftigeren Tönen hervorgehoben werden, während gedeckte und dezente Farben Problemzonen ausgleichen. Bei Kleidung können beispielsweise Stickereien, Häkel-Details, Pailetten oder auch Musterungen für Highlights sorgen.

2. Badeanzug tragen

Das Schöne an diesem Sommer ist, dass Badeanzüge voll im Trend liegen. Galten sie lange als unmodisch und altbacken, haben Designer jetzt entdeckt, wie gut es sich mit Schnitten, Mustern und schönen Details arbeiten lässt. Im Spaßbad oder am Strand gilt der Badeanzug als absolut gesellschaftsfähig und darf gerne ausgeführt werden.

Styling Sommer Badeanzug.jpg
Badeanzüge sind jetzt die Stars am Strand. (Quelle: FreePhotos (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Mollige Frauen, die Badeanzug tragen wollen, genießen einige Vorteile. So versteckt die Badebekleidung den Bauch, gibt der Silhouette etwas mehr Halt und kann die Beine mit Hilfe des richtigen Schnitts strecken. Auch Farben und Muster eignen sich gut, um weibliche Rundungen zu betonen und Problemzonen auszugleichen. Zu sehen ist das vor allem bei Badeanzügen mit dynamischen Streifenmustern, die happy-size.de zeigt. Badeanzüge lassen sich außerdem sehr gut mit Strand-Accessoires wie Pareos oder auch leichten Tuniken kombinieren. Wer zwischendurch zum Kiosk oder an die Bar gehen möchte, fühlt sich dann weniger „nackt“ und unterstreicht die eigene Stilsicherheit.

3. Mut beweisen

Die Zeiten, in denen mollige Frauen sich mit weiter Kleidung und tristen Farben zufriedengeben mussten, sind glücklicherweise längst vorbei. Auch die Schnitte von Kleidern und Tops in Übergrößen werden immer kreativer. Wer in diesem Sommer glänzen will, sollte das zu nutzen wissen und sich nicht verstecken. Hierfür braucht es unter Umständen ein wenig Mut, den aufzubringen sich aber definitiv lohnt. Komplimente von Freunden oder dem Partner belohnen den Sprung über den eigenen Schatten und machen Lust auf neue Fashion-Wagnisse.

Selbstverständlich aber sollte mutige Outfit-Gestaltung stets an die eigenen Körperformen angepasst sein. Das gilt jedoch nicht nur für mollige Frauen. Kleider, Shorts und Tops sollten nicht einschnüren oder zu eng sitzen und zeitgleich nicht zu weit geschnitten sein, da sie sonst auftragen. Asymmetrische Röcke oder auch Oberteile kommen in diesem Sommer gut an. Mit ihnen können auch feminin-rundliche Frauen etwas mehr Haut zeigen. Wer seine Beine liebt, darf sich außerdem gerne auch an kürzere Kleider oder Röcke herantrauen. In Kombination mit Keil-Sandalen wird das Bein gestreckt, ohne dass die Schuhe zu filigran wirken.

4. Shapewear tragen

Unter formender Wäsche verstehen auch heute noch viele Menschen unansehnliche Mieder in wenig ansprechenden Farben und Schnitten. Sich in Bauch-weg-Höschen zu zwängen oder BHs mit minimierender Wirkung zu tragen, kommt für viele Frauen daher nicht in Frage. In Wirklichkeit aber hat sich Shapewear deutlich verändert und weiterentwickelt. Heute gibt es tolle Kombinationen aus BH und Höschen und auch Einteiler, die sexy und modisch daherkommen. Wer sie trägt, „outet“ sich also längst nicht mehr als unzufrieden mit dem eigenen Körper, sondern kann selbstbewusst betonen, was ohnehin gut aussieht.

Bei der Auswahl von Shapewear ist es wichtig, dass jedes Teil gut sitzt und weder drückt noch rutscht. Auch sollte die eigene Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt sein. Den Sommer in vollen Zügen zu genießen, funktioniert nämlich nur, wenn sich die Wäsche unter dem Kleid leicht anfühlt. Gerade bei engeren Kleidern oder Tops ist es empfehlenswert, Shapewear zu kaufen, die möglichst nahtlos anliegt und nicht über Spitze über Stickereien verfügt. Sie nämlich würde sie abzeichnen, was dem Gesamteindruck schadet.

5. Farben und Muster clever nutzen

Unifarbene Kleidung hat durchaus ihre Daseinsberechtigung. Sie kann elegant und dezent wirken, was vor allem beim Kaschieren von Problemzonen hilft. Muster und kräftige Töne jedoch dürfen im sommerlichen Kleiderschrank molliger Frauen ebenfalls nicht fehlen, denn sie wirken auf verschiedene Weise vorteilhaft. So können florale oder auch grafische Musterungen beim Betonen von Stärken helfen, während wiederum andere Muster sogar dazu in der Lage sind, die Silhouette etwas schlanker zu mogeln. In diesem Jahr gibt es einige spannende Trend-Muster, die auch in Sachen Sommer-Outfit gut ankommen. Einen Überblick gibt elle.de.

Styling Sommer Muster.jpg
Gemusterte Kleidung wirkt stilvoll und betont die Vorzüge des Körpers. (Quelle: StockSnap (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Bei molligen Frauen kommen vor allen Dingen großformatige Musterungen gut an. Ob floral, grafisch oder auch in Form realistischer Prints obliegt dabei ganz dem persönlichen Geschmack. Der Vorteil größerer Muster ist, dass sie sich auf dem Stoff nicht verlieren, was auftragen kann. Also gerne zu großen Blumenmustern, breiten Streifen oder modernen Foto-Prints greifen.