Essen aus der Region

Eine Woche essen, was aus der Region kommt

Zucker, Kaffee und Müsli ade! Sieben Tage lang wird in Oldenburg gegessen, was aus der Region kommt. Genauer gesagt: was aus einem Umkreis von 50 Kilometern geerntet, erzeugt und geschlachtet wurde. Familie Neumann aus Oldenburg hat sicher dieser Regio-Challenge gestellt.


Regio-Challenge.jpg
(Foto: Antenne Niedersachsen)

Für Mama Antje, ihren Mann und den zehnjährigen Sohn Hinnek aus Oldenburg heißt es seit dem 2. September: Gegessen wird nur, was innerhalb eines Umkreises von 50 Kilometern geerntet, erzeugt und geschlachtet wurde.

Die Regio-Challenge läuft in Oldenburg vom 02.- 09. September 2019. Ziel der Challenge ist es, die regionale Produktion unserer Lebensmittel, deren Transport und Verarbeitung bewusster nachzuvollziehen und wahrzunehmen. Fragen wie "Wer baut meine Lebensmittel an?", "Wie viel verdienen diese Personen?" oder "Wie viel Chemie ist drin?" sollen bei der Challenge in den Fokus rücken.

Gewürze wie Salz und Pfeffer sind tabu, denn sie kommen nicht aus der Region. Um ihrem Essen dennoch etwas Pepp zu verleihen, hat sich die Familie Neumann in der Kräuterei in Oldenburg mit frischen Kräutern wie Petersilie, Liebstöckl und Schnittknoblauch eingedeckt.

Hört rein in die Regio-Challenge der Familie Neumann

Zwei Joker pro Person erleichtern die Regio-Challenge ein wenig. Denn neben Gewürzen werden in Oldenburg weder Kaffeebohnen angebaut noch nutella hergestellt. Und darauf möchten Mama Antje und Sohn Hinnek beim Frühstück nicht verzichten.