Intergalaktisch!

Oumuamua - Per Anhalter durch Niedersachsen

Forscher haben ein mysteriöses Objekt im Weltall entdeckt. Ein möglicher Vorbote dafür, dass Außerirdische zu uns auf die Erde kommen? Wir in Niedersachsen sind darauf vorbreitet und haben die besten Tipps für Außerirdische, die unser schönes Bundesland kennenlernen wollen.


Oumuamua.jpg
 (Foto: picture alliance / M. Kornmesser)

"Aloha Oumuamua!" - es gibt neue Erkenntnisse! Vor gut einem Jahr entdeckten Astronomen das geheimnisvolle Objekt im Weltall und tauften es auf den Namen "Oumuamua" (hawaiianisch für "Kundschafter"). Lange hatten die Forscher keine Idee, um was es sich bei "Oumuamua" genau handeln könnte. Sie wussten nur: aus dem zigarrenförmigen Objekt entwichen zeitweise Gase, die mit einem sehr schwachen Raketenantrieb vergleichbar seien. Jetzt vermuten die Forscher Shmuel Bialy und Abraham Loeb vom "Harvard Smithsonian Center for Astrophysics", dass es sich möglicherweise um eine Art Sonnensegel aus Materialien aus einer anderen Galaxie handeln könnte.

Reiseführer für Außerirdische

Sollte es sich bei Oumuamua tatsächlich um ein außerirdisches Objekt handeln, sind wir in Niedersachsen bestens auf eine potentielle Ankunft außerirdischen Lebens vorbereitet. Wir haben herausgefunden, was Außerirdische in Niedersachsen unbedingt ausprobieren sollten.

  1. Wattwandern an der Küste
    Es gibt nichts, watt es in Niedersachsen nicht gibt. An unseren Küsten laden die unterschiedlichen Wattbereiche zum Wandern ein. Egal ob Sand-, Misch- oder Schlickwatt, hier ist für jeden watt dabei. Also nichts wie auf zur nächsten Wattwanderung!
  2. Plattdeutsch lernen
    "Moin, moin un willkomen in Nedersassen, ji van anner Steern!" So oder so ähnlich könnte sich die plattdeutsche Begrüßung für unserer Außerirdischen Besucher anhören. Damit die Kommunikation reibungslos verläuft, empfiehlt sich für alle Außerirdischen ein Plattdeutsch-Sprachkurs.
  3. Grünkohl
    Das grüne Gold aus Niedersachsen - unser Grünkohl! Egal ob Grünkohlwanderungen, die Grünkohlakademie, die Grünkohlweltmeisterschaften oder Grünkohl mit Pinkel - es führt kein Weg an dem niedersächsischen Landesgemüse vorbei.
  4. Landessport Boßeln
    Im 17. Jahrhundert ging es los: das Straßenboßeln. Es entstand aus dem sogenannten "Klootschießen". Der Name leitet sich vom niederdeutschen Wort "Kloot" oder "Klut" (Klumpen) ab. Wie genau das boßeln entstanden ist, ist heute nicht mehr nachzuvollziehen.

Natürlich hat Niedersachsen noch viel mehr an Dingen zu bieten, die man als Tourist aus fernen Welten bei uns getan haben muss.