TV-Tipp

Neuer Niedersachsen-Tatort am Sonntag: "Der Fall Holdt" mit Maria Furtwängler

Im nächsten Tatort wird Kommissarin Charlotte Lindholm, gespielt von Maria Furtwängler, ganz anders zu sehen sein als sonst.


Der Fall Holdt - 3.jpg
 (Foto: picture alliance / Carmen Jasper)

Charlotte Lindholm kennen die Tatort-Fans als souveräne und zielstrebige Kommissarin. Doch diesmal ist das anders. Direkt zu Anfang sieht man sie auf einer Party tanzen. Weil das Frauen-Klo auf der Party so überfüllt ist, erledigt die Kommissarin den Toilettengang kurzerhand draußen zwischen den geparkten Autos. Unbekannte Männer filmen sie dabei und Charlotte brüllt sie an, sie sollen das Video löschen. Doch das tun sie nicht: Charlotte wird von den Unbekannten brutal zusammengeschlagen.

Die verletztliche Kommissarin

Am nächsten Tag übernimmt Lindholm trotz Blessuren ihren neuen Fall: eine entführte Bankiersfrau. Doch die taffe Kriminalistin erlebt man ganz anders als gewohnt. Lindholm ist unsouverän, leidet offensichtlich unter einem Trauma von dem Gewalterlebnis der letzten Nacht. In der 1034. Folge des Tatorts wird ihr daher eine jüngere, zielstrebige Kommissarin zum Verhängnis.

Schaut euch hier den Trailer an:

Drehorte in "Der Fall Holdt"

Die Hauptdrehorte in diesem Niedersachsen-Tatort liegen im Kreis Harburg: ein leeres Wohnhaus am Becksfelder Weg in Appel und die Gemeinde Rosengarten.


"Tatort - Der Fall Holdt" am Sonntag 20:15 Uhr, im Ersten.