Happy Birthday, Schlümpfe!

Heute vor 50 Jahren, am 09. Mai 1969, sind die Schlümpfe das erste Mal auf Deutsch erschienen.


schluempfe_1500.jpg
 (Foto: pa/obs/Disney Channel)

Bereits 1958 erschienen die Schlümpfe in der belgischen Comicreihe Johan et Pirlouit (Johann und Pfiffikus). Im belgischen Comic treten sie allerdings nur als Nebendarsteller auf. Die kleinen, blauen Wesen kamen damals bei den Lesern allerdings so gut an, dass sie ganz schnell ihre eigene Comicserie bekamen. Zehn Jahre später, am 9. Mai 1969, erschienen die Schlümpfe in der Comicreihe Fix und Foxi dann das erste Mal auf Deutsch.

Das Lied der Schlümpfe

Nachdem die Schlümpfe ihre eigene Comicreihe hatten, traten sie einen Siegeszug um die komplette Welt an. Neben Schlumpf-Sammelfiguren, einer Serie, Filmen, Videospielen und, und, und feiert auch der niederländische Sänger und Komponist Vader Abraham einen riesigen Erfolg mit seinem "Lied der Schlümpfe". Vader Abraham sang das Lied neben Niederländisch auch auf Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch und Japanisch ein.

5 Kuriose Fakten zu den Schlümpfen

  • Schlümpfe für den Umweltschutz: Passend zu ihrer blauen Hautfarbe setzen sich die Schlümpfe jetzt auch gegen die Verschmutzung der Meere ein. In einer neuen Kampagne für weltweite Müllsammelaktionen an Stränden darf die EU mit Bildern der blauen Comicfiguren werben. Geplant sind die Aufräum-Aktionen um den 21. September 2019.
  • Rund 700 km von Niedersachsen entfernt haben sich im Februar 2019 2.762 Schlümpfe aus ihrem geheimen Dorf Schlumpfhausen gewagt. In Lauchringen am Hochrhein (Baden-Württemberg) haben sich 2.762 Menschen als Schlümpfe verkleidet und so das größte Schlumpftreffen der Welt auf die Beine gestellt. Bei dem Rekordversuch waren nur Teilnehmer zugelassen, die als Schlumpf verkleidet waren und bei denen alle Körperteile blau geschminkt oder mit passenden Kostümen abgedeckt waren. Außerdem war die weißte Schlumpfmütze natürlich ein absolutes Muss!
  • Der Name der Schlümpfe ist durch einen kulinarischen Zwischenfall des belgischen Zeichners und Schlumpf-Erfinders Pierre Culliford (besser bekannt als Peyo) entstanden: Als er um einen Salzstreuer bitten wollte, fiel ihm das Wort für Salzstreuer nicht ein. Also sagte er: "Donner mois le Schtroumpf! - "Gib mir mal den Schlumpf!" Es handelte sich bei Schtroumpf nur um ein Platzhalterwort. Da Peyo diese Äußerung allerdings in Gegenwart eines befreundeten Comic-Kollegen äußerte, waren die Schlümpfe geboren.
  • Für den Nachwuchs der kleinen blauen Gesellen sorgt übrigens ganz traditionell der Storch, der die Schlumpfenbabys nach Schlumpfhausen bringt. Schlumpfine, die die einzige Frau im Schlumpfdorf ist, ist somit fein raus ;-)
  • Die weißen Mützen tragen die Schlümpfe aus einem ganz bestimmten Grund: Sie haben nämlich, abgesehen von Schlumpfine, alle keine Haare.

Der Geburtstags-Song der Schlümpfe

Natürlich starteten die Schlümpfe auch ihre eigene musikalische Karriere und veröffentlichten mehrere Musikalben. Passenderweise gab es da auch direkt einen eigenen Geburtstagssong.

Und auch wir sagen: Happy Birthday, Schlümpfe!