Neuerscheinung

Das neue iPhone X kommt auf den Markt - die Wege zum neuen Gerät

Die Apple-Gemeinde steht schon in den Startlöchern und kann es kaum abwarten. Das neue iPhone ist da und längst wird über das neue Modell diskutiert. Was kann es, warum ist es besser als die Vorgänger?


iPhone-silber.jpg
(Foto: stevepb / pixabay.com)

In welchen Versionen ist es erhältlich und gibt es bereits Angebote, die die Anschaffung erschwinglich machen? Dieser Artikel schaut sich das neue Smartphone von Apple einmal genauer an und zeigt auf, wie es günstig zu bekommen sein könnte.

Das neue iPhone X

Als das Gerät in der üblichen Vorführung vorgestellt wurde, gab es erstmal keine allzu großen Überraschungen. Im Vorfeld war bereits viel über das Handy diskutiert worden, sodass vielen Usern ungefähr bekannt war, was sie erwartet. Beispielsweise zählt die Größe des Displays zu diesen Punkten. Es wird 5,8 Zoll aufweisen, die OLED-Technologie nutzen und kaum noch einen Rand besitzen. Auch der Wegfall des Home-Buttons unterhalb des Displays war bereits bekannt. Dafür setzt Apple auf einen virtuellen Knopf, der über Gesten gesteuert wird. Und was kann das Gerät sonst? Ein Überblick:

  • Face-Sensor - der Fingerabdrucksensor ist nicht mehr das Feature des iPhones, dafür kommt die Gesichtserkennung. Sie basiert auf verschiedenen Sensoren im oberen Teil des Geräts. Apple verspricht, dass die Technologie sicherer ist als die des Fingerabdrucksensors und dass das Gerät selbst im Dunkeln Gesichter zuverlässig erkennen kann.
  • Neue Konzepte - wer etwas neu auf dem iPhone einstellen möchte, wird das Menü nun von oben nach unten auf das Display ziehen. Der neue Homebutton kann horizontal und vertikal bedient werden.
  • Prozessor - Apple nutzt beim iPhone X einen neuen Prozessor. Er soll ungefähr siebzig Prozent mehr Leistung bieten und somit deutlich schneller sein.
  • Arbeitsspeicher - hierüber sind noch keine Infos bekannt, doch ist wieder mit drei Gigabyte zu rechnen.
  • Akku - die Akkuleistung soll ebenfalls verbessert worden sein - um ganze zwei Stunden. Kamera - sie wurde verbessert. Die Frontkamera des neuen iPhones gehört zur TrueDepth-Kategorie, die natürlich auch den Gesichtssensor miteinschließt. Gleichfalls kann sie Porträtfotos schießen, ein Feature, welches bislang nur beim Plus-Modell integriert war. Dieses Feature wird nun von beiden Kameras unterstützt.
  • Speicher - Nutzer können sich zwischen zwei Modellen entscheiden. Das kleine iPhone besitzt einen Speicher von 64 Gigabyte, das große Gerät einen Speicher mit einer Kapazität von 256 GB.

Die Rückseite des iPhones ist erneut in Glas gehalten und ermöglicht ist, den Akku ohne Kabel zu laden. Hierfür will Apple bald eigene Ladematten vertreiben. Farblich gibt es bei dem neuen Gerät nicht viel Auswahl, es ist nur in Grau und Silber erhältlich. Dafür hat Apple die Preise nochmals angezogen. Wer mit dem kleineren Speicher auskommen möchte, zahlt einen Neupreis von knapp 1.150 Euro, das große Modell schlägt direkt mit 1.300 Euro zubuche.

Wie kommen User möglichst günstig daran?

Bereits Ende Oktober konnte das iPhone X direkt bei Apple vorbestellt werden - wie auch bei den gängigen Mobilfunkkonzernen. Neben einem tiefen Griff in den Geldbeutel beim Direktkauf des Geräts müssen sich Nutzer auf längere Wartezeiten einstellen. Die Nachfrage ist groß und es sieht ganz so aus, als würde Apple die Anfragen nicht allzu schnell beantworten können. Vor Dezember werden die wenigsten Nutzer das Gerät in den Händen halten können. Da ist es übrigens egal, für welche Version sich ein Nutzer entscheidet. Beide Geräte und beide Farben dürften Lieferschwierigkeiten haben.

Wer das Handy möglichst schnell in den Händen halten will, kann aber auch ab dem 3. November die Chance nutzen und einen der Applestores oder Elektronikmärkte aufsuchen. In begrenzten Stückzahlen wird das iPhone X hier vorrätig sein. Im Applestore hingegen können sich Nutzer bereits vorab ein Gerät reservieren lassen und mit etwas Glück früher beliefert werden. Und wie sieht es bei Mobilfunkkonzernen aus? Ein Überblick:

  • Vorbestellungen - die Mobilfunkanbieter bieten natürlich die Vorbestellfunktion an. Allerdings läuft die Vorbestellerphase bereits seit einigen Wochen, sodass Kunden, die nun zugreifen, wieder mit längeren Lieferzeiten rechnen müssen.
  • Vertrag - um das iPhone X zu erhalten, muss bei den Providern in der Regel ein Vertrag über zwei Jahre abgeschlossen werden. Die Handykosten werden nun monatlich bezahlt - wobei für das neue Handy durchaus eine höhere Anzahlung notwendig ist. Auf welche Gesamtkosten ein Kunde letztendlich bei dem Vertragsabschluss kommt, hängt vom Tarif ab. Mit Telefonkosten könnten User mitunter fast 2.300 Euro in den zwei Jahren zahlen.
  • Ohne Vertrag - wer bei Apple kauft oder in einem der Elektronikmärkte zahlt nur den Kaufpreis. Ein Vertrag ist natürlich zusätzlich notwendig. Selbstverständlich ebsteht auch noch die Möglichkeit, das iPhone x zu finanzieren. Dies lässt sich auch ohne Handyvertrag erreichen, so dass bei der Vertragswahl auf ein Handy verzichtet werden kann. Dies spart nicht selten viel Geld.

Grundsätzlich kann Kunden und Interessenten nur empfohlen werden, die Angebote genauer miteinander zu vergleichen. Das gilt insbesondere für diejenigen, die gleichzeitig nach einem neuen Vertrag suchen und hierüber Kosten sparen möchten - oder in einen neuen Tarif wechseln wollen. Ausschließlich auf den Preis darf dennoch nicht geachtet werden. Zwar beinhalten die meisten Handytarife heute die gängigen Punkte - Allnet-Flat, SMS-Flat, Internetflat -, doch unterscheiden sie sich beim Datenvolumen und in den Zusatzangeboten:

  • Datenvolumen - das ist für Smartphonenutzer besonders wichtig. Gerade ohne integrierte Musikdienste ist ein geringes Volumen im Nu aufgebraucht.
  • Zusatzvolumen - viele Tarife beinhalten Musikdienste oder andere Streamingdienste. Hier ist darauf zu achten, wie sie abgerechnet werden.
  • Verbindung - nicht immer ist der günstigste Tarif der Beste. Kunden sollten unbedingt schauen, wie die Verbindungsstärke in der eigenen Region aussieht, anderenfalls macht das Surfen absolut keinen Spaß.

Wer sich ein wenig Mühe gibt und Zeit nimmt, findet jedoch Angebote, die beim Sparen helfen und die Nutzung des neuen iPhones zu einem Spaß werden lassen.

Fazit - Geduld ist gefragt

Die meisten iPhone-Freunde werden sich wohl noch ein wenig gedulden müssen, bis sie das Gerät in den Händen halten. Die Nachfrage ist groß und wer nicht längst vorbestellt hat, steht hinten in der Warteschlange. Aber die Zeit lässt sich nutzen, denn es ist gut möglich, dass es in zwei oder drei Monaten neue Angebote gibt, die das Gerät erschwinglicher machen.