9. September 2017 STARS for FREE 2017
9. September 2017
Typisch norddeutsch!

7 Dinge, die ihr wissen solltet, wenn ihr in Niedersachsens Norden Urlaub macht

Liebe Nachbarn und Urlauber: Herzlich Willkommen bei uns in Norddeutschland. Ihr liebt die Schiffe, das Meer und den Hafen? Wir auch. Und damit ihr euch bei uns in Windeseile heimisch fühlt, haben wir für euch sieben wichtige Infos über unser Land zusammengestellt.


Norddeutschland Seemann Kueste.jpg
 (Foto: lassedesignen - Fotolia)
  1. Sprache & Schnack: Uns wird ja oft nachgesagt, wir wären wortkarg. Stimmt gar nicht! Das hat einen praktischen Hintergrund: um im Wind nicht zu viel Wärme zu verlieren, öffnen wir Norddeutschen die Lippen nur leicht beim Reden. Deshalb machen wir es auch kurz: Bei uns heißt es zur Begrüßung Moin - morgens, mittags, abends - also immer. Und NUR "Moin". „Moin Moin“ ist schon Schnackerei.
  2. Kulinarisches: Ihr esst Pommes-Schranke – wir den Pinkel. Was jetzt für den Unerfahrenen Pinkel-Esser wenig schmackhaft klingt, ist für den Niedersachsen ein echter Schmaus: Pinkel ist eine geräucherte, grobkörnige Grützwurst, die besonders rund um Oldenburg und Bremen oder im Friesland hauptsächlich zu Grünkohl gegessen. Fast jedes Nordlicht liebt Grünkohl mit Pinkel – und das soll doch was heißen, oder? Und apropos Wurst: Die beste Currywurst überhaupt gibt's in der VW-Kantine Wolfsburg - und dafür muss man nicht mal bei VW arbeiten.
  3. Getränke: Wir lieben Tee! Gerade bei ordentlichem Schietwetter (Siehe Punkt 5.) tut so ein original ostfriesischer Tee mit Klüntjes und Sahne, schmeckt nach einem Schietwetter-Tag gleich doppelt so lecker. Aber wehe ihr rührt um! Das entlarvt euch als Tourist. Neben Tee trinken wir auch gerne Kaffee. Bei uns heißt es aber nicht "Kaffee" oder "Café", sondern schlichtweg: "Kaffe".
  4. Möwen lieben Fischbrötchen genau wie wir. Und sind dreist. Deshalb gilt: Wollt ihr ein leckeres Fischbrötchen am Hafen genießen, nehmt euch in Acht und haltet es am besten mit zwei Händen gleichzeitig fest.
  5. Schietwetter: Nicht alles ist so trocken wie der norddeutsche Humor. Nicht ohne Grund heißt es im Niedersachsen-Lied: Wir sind sturmfest und erdverwachsen. Daher empfiehlt es sich, sowohl Regenschirm als auch Sonnenbrille immer dabei zu haben. Und nicht verzagen... wechselhaftes Wetter bedeutet auch: Nach dem Platzregen folgt oft strahlender Sonnenschein. Alles unter 120 km/h ist für den Norddeutschen im Übrigen `n büschn Wind. Und sollte es ausnahmsweise einmal nicht windig sein, meckern wir gleich über die drückende Luft.
  6. Flaches Land: Leiht euch ein Fahrrad mit drei Gängen. Das reicht. Denn der Norden ist flach! Sucht ihr Berge, fahrt den Deich hoch und runter – oder macht Urlaub im Harz. Dort ist es auch wunderschön.
  7. Ebbe & Flut: Ihr wollt zum Meer, aber das ist plötzlich weg? Einfach verschwunden? Keine Bange! Dann ist gerade Ebbe. Das Meer kommt bald wieder und solange macht ihr einfach eine Wattwanderung. (Macht euch vorher aber besser über die Gezeiten schlau).