Wusstet ihr... ?

10 Fakten über... Vechta

Hättet ihr gewusst, dass in Vechta das längste Bild der Welt gemalt wurde? Oder welcher Superstar seine Europa-Tournee in der niedersächsischen Kreisstadt eröffnete? Hier erfahrt ihr zehn spannende Fakten über Vechta, von denen ihr bestimmt noch nichts wusstet.


Vechta-web.jpg
Foto: Meyer/Stadt Vechta

Fakt 1: Der Bremer Stadtmusikant aus Vechta

Bremer Stadtmusikanten.jpeg
 (Foto: Ulrich Müller - stock.adobe.com)

Bei den Bremer Stadtmusikanten handelt es sich bekanntermaßen um einen Esel, einen Hund, eine Katze und einen Hahn. Die Legende erzählt, dass die alten Tiere von ihren Besitzern als nutzlos empfunden wurden und getötet werden sollten. Jedoch konnten die Tiere fliehen. Sie trafen aufeinander und wollten Stadtmusikanten in Bremen werden. Den Entschluss dazu soll der Esel in Vechta getroffen haben.
Auf ihrer Reise nach Bremen entdeckten die Tiere jedoch ein altes Haus im Wald, in dem sie bis ans Ende ihrer Tage friedlich zusammenlebten.


Fakt 2: Houston, wir haben kein Problem...

whitney_houston kokenge.jpg
Foto: Kokenge

...damit, Tausende Musik-Fans unterzubringen. US-Sängerin Whitney Houston startete ihre Europatournee im August 1999 in Vechta. Einer Stadt an der Autobahn. In Niedersachsen. Mit nur 27.000 Einwohnern, aber dafür 160.000 Quadratmetern Platz. Auf dem Gelände des Vechtaer Stoppelmarkts begeisterte die Soul-Ikone Whitney Houston damals rund 15.000 Menschen.


Fakt 3: Das längste Bild der Welt

Das ist große Kunst - im wahrsten Sinne des Wortes! Der Künstler Thommes Nentwig hat in exakt 365 Tagen das längste Gemälde der Welt gemalt. Es umfasst 2.008 Meter Leinwand und wurde im Juli 2008 entlang der Vechtaer Einkaufsmeile "Große Straße" präsentiert. Um es in seiner Vollständigkeit zeigen zu können, musste das Mammutprojekt zweimal um den Stadtkern Vechtas gelegt werden.

Weltrekord Thommes Nentwig.jpg
Foto: Thommes Nentwig

Fakt 4: Von der Schüler-AG zum Bundesligisten

Rasta.jpg
Foto: Rasta Vechta

Schülerinnen und Schüler aus Vechta wissen, was sie wollen. Und in Vechta ist das Basketball. Der „geilste Club der Welt“, Rasta Vechta, ist der einzige deutsche Basketball-Bundesligist, der aus einer Schüler-AG entstanden ist. In den 70er Jahren schmiedeten einige Schüler den Plan, einen Basketball-Club ins Leben zu rufen. Doch kein Verein wollte sie aufnehmen. Die Schüler nahmen ihr Schicksal selbst in die Hand. 1979 erklang Bob Marley aus dem Radio. Und Rasta Vechta war geboren.


Fakt 5: Dreißigjähriger Krieg dauert 6 Jahre länger

Dreißigjähriger Krieg Schauplatz.jpg
Foto: Museum Vechta

Der Dreißigjährige Krieg endete im Jahr 1648. Nicht so in Vechta. Die Stadt wurde 1648 nach schwerer Beschuss durch Schweden und Hessen erobert und über den Westfälischen Frieden hinaus besetzt. Erst im Jahr 1654, sechs Jahre nach Kriegsende, räumten die Schweden die Stadt nach Zahlung der Kriegsentschädigung durch den Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen. Seitdem findet jedes Jahr eine Dankprozession an Christi Himmelfahrt statt.



Fakt 6: In Vechta werden Nobelpreisträger gemacht

Harald zur Hausen lc.jpg
 (Foto: Lars Chowanietz)

Prof. Dr. Harald zur Hausen machte 1955 sein Abitur am Gymnasium Antonianum in Vechta. Am 6. Oktober 2008 erhielt er den Nobelpreis für Physiologie und Medizin. Schon früh vertrat er die These, dass verschiedene Krebsarten aus Virusinfektionen entstehen können. Später konnte er beweisen, dass sogenannte Papillomviren (Warzenviren) die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Diese Erkenntnis führte letztendlich zur Entwicklung von HPV-Impfstoffen gegen die dritthäufigste Krebserkrankung bei Frauen.


Fakt 7: Sechs Tage wach - seit 1298

Stoppelmarkt2.jpg
 (Foto: picture alliance / dpa)

Der Stoppelmarkt gilt als einer der ältesten Jahrmärkte Deutschlands. Bis 1577 fand der Markt in den Straßen innerhalb der Festungsmauern von Vechta statt. Auf dem Markt trafen sich Kaufleute aus verschiedenen europäischen Staaten. 1577 wurde die Stadt dann von der Pest heimgesucht. Der Markt wurde auf die abgeernteten Felder (Stoppelfelder) vor den Stadttoren verlegt. Fortan hieß er "Stoppelmarkt". Jährlich treffen sich um die 800.000 Menschen an sechs Tagen im August auf dem Stoppelmarkt. Es gibt keine Sperrstunde - gefeiert wird die ganze Nacht.


Fakt 8: Erlebbares Mittelalter in Vechta

Experimentelles Mittelalter.jpg
Foto: Museum Vechta

Das Mittelalter begann vor ungefähr 1500 Jahren und endete mit dem Beginn der Renaissance im 15. Jahrhundert. Die Burg, und damit der Grundstein für Vechta, entstand um 1080. Im ersten Zentrum für experimentelles Mittelalter in Vechta wird das Mittelalter, bekannt als das „finstere“ Zeitalter, erlebbar. Zu den Angeboten zählen Korbflechten, Schmieden, Fechten, Schildbau und Tänze aus Mittelalter und Renaissance. Ein Highlight ist die rekonstruierte Turmburganlage aus dem 11. Jahrhundert, genannt Castrum Vechtense.


Fakt 9: Rolf Dieter Brinkmann – Rebell und Literat

Brinkman 1966 Raupenbahn.jpeg
Foto: Arbeitsstelle Rolf Dieter Brinkmann

Rolf Dieter Brinkmann, Literat und Kritiker des konventionellen literarischen Lebens in Deutschland, wird am 16. April 1940 in Vechta geboren. Sein Mantra: Zwischen „hoher“ Dichtung und „einfacher“ Schriftstellerei dürfe kein Unterschied gemacht werden. Er veröffentlicht Gedichte und Prosa, Hörspiele und Tonbänder. Weltweit wird er verehrt als Autor der Pop-Art-Literaturszene. Er stirbt 1975 bei einem Verkehrsunfall in London.


Fakt 10: "Der Franzose" in Vechta

Ente.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

„Der Franzose“ ist kein Restaurant. Kein Politiker. Und auch kein Gast. Die Leidenschaft des Franzosen sind Enten – auf Rädern. "Der Franzose" ist der größte Händler von Ersatzteilen für das Kultauto Ente und andere französische Klassiker. Und das Unternehmen sitzt nicht in Paris, sondern hier in Niedersachsen. Aus Vechta in die Welt – genauer gesagt in 90 verschiedene Länder.



Ihr wollt noch mehr kuriose Fakten? Die gibt's hier: 10 Fakten über... alle Städte von A bis Z