Wusstet ihr...?

10 Fakten über... Ganderkesee

Hättet ihr gewusst, dass die rund 32.000 Einwohner dort an der Quelle des angeblich leckersten Butterkuchen Niedersachsens sitzen? Hier erfahrt ihr zehn spannende Fakten über Ganderkesee, von denen ihr bestimmt noch nichts wusstet.


Ganderkesee1.jpg
(Foto: Gemeinde Ganderkesee)

Fakt 1: Wo ist der See?

Um den Ortsnamen "Ganderkesee" ranken sich wilde Spekulationen, denn nicht mal 0,6% der Gemeindefläche sind von Seen oder Teichen bedeckt. Woher kommt dann der "See" im Namen? Eine Geschichte zur Namensgebung handelt von sieben umliegenden Bauerschaften, die eine zentrale Kirche planten, sich aber nicht auf einen Standort einigen konnten. Ein Ganter (= männliche Gans) wurde deshalb als unabhängiger Richter herangezogen. Mit verbundenen Augen wurde er in die Luft geworfen - wo er landete, sollte die Kirche gebaut werden. Der Ganter landete auf dem See und aus seinem Flug entstand der Name Ganderkesee: Der "Ganter" "erkieste" (plattdeutsch: wählte) den "See".

Übrigens: Ausgesprochen wird Ganderkesee nicht Ganderkäse, sondern mit der Betonung auf den Silben Gan und ke und am Schluss wie der See ['gande'kəze:].

Nicht der Namensgeber, aber ein schönes Gewässer _der Falkensteinsee in Ganderkesee_ergebnis.JPG
(Foto: Gemeinde Ganderkesee)

Fakt 2: Teufel baut Kirche

Wie bekommt man den Teufel dazu, beim Bau einer Kirche zu helfen? Man erzählt ihm, es wird ein Wirtshaus! So soll es der Sage nach beim Bau der Kirche St. Cyprian und Cornelius in Ganderkesee passiert sein. Während der Teufel eines Tages kurz weg war, um weiteres Baumaterial zu besorgen, wurde schnell die Kanzel eingesetzt. Als er dann zurück kam und merkte, dass er überlistet worden war, trat der Teufel voller Wut gegen die Kirchenmauer, um das Bauwerk zu zerstören. Es hielt stand - doch den Abdruck des Teufelfußes sieht man noch heute... Achtet mal auf den runden Pferdefuß-Abdruck, wenn ihr vor der Kirche steht.

Kirche Teufelstritt_ergebnis.jpg
(Foto: Gemeinde Ganderkesee)

Fakt 3: Bienen-Vermietung

Autos leasen ist sowas von out - in Ganderkesee mietet man sich jetzt Bienen! Das ist eine richtige Win-Win-Situation, denn damit wird nicht nur was in Sachen Nachhaltigkeit getan, man kann auch noch eigenen Honig genießen. Das Unternehmen "Bee-Rent" stellt Interessenten dabei einen erfahrenen Imker zur Seite, sodass die Bienenvölker optimal versorgt sind.

123266719_ergebnis.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Fakt 4: 1200 Jahre alter Zeitzeuge

Der älteste Baum Niedersachsens steht im "Urwald" Hasbruch bei Ganderkesee. Die Friederiken-Eiche ist nämlich schon ganze 1200 Jahre alt! Wahnsinn, wenn man überlegt, was die wohl schon alles erlebt hat... Benannt wurde die Friederiken-Eiche übrigens nach einer der Töchter des Großherzogs Paul Friedrich August von Oldenburg.

Eiche_ergebnis.jpg
Friederike (Foto: Gemeinde Ganderkesee)

Fakt 5: Ganter unterwegs in der Welt

Ganter sind das Markenzeichen der Stadt Ganderkesee. So ist es auch nicht verwunderlich, dass mittlerweile über 80 Unikate im Ort zu finden sind - und zwar mannshoch und bunt. Doch dabei sollte es nicht bleiben, ein Ganter ist nämlich bis in die französische Partnerstadt Château-du-Loir "geflogen". Hinter den Gantern steht der gemeinnützige Verein GanterART, der die Gestaltung der Tiere koordiniert, die fertigen Skulpturen vermittelt und soziale Projekte der Gemeinde Ganderkesee fördert.

Kurz vor dem Abflug_der linke Ganter verabschiedet sich nach Chateau du Loir_ergebnis.JPG
Ganter (Foto: Gemeinde Ganderkesee)


Fakt 6: Gold für Ganderkesee

Die Reiterin Sandra Auffarth aus Ganderkesee hat schon die ein oder andere Medaille geholt - unter anderem Olymipa-Gold bei den Olympischen Spielen 2012 in London. In ihrer Meisterdisziplin, dem Vielseitigkeitsreiten, das aus Teilprüfungen in Dressur, Geländeritt und Springen besteht, konnte sie bereits mit 14 Jahren erste Erfolge erzielen.

Sandra Auffarth .jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Fakt 7: Kulinarischer Botschafter Niedersachsens

Bereits zum sieben Mal wurde der Butterkuchen (oder "Botterkoken", wie Einheimische sagen) der Landbäckerei Tönjes aus Ganderkesee als kulinarischer Botschafter Niedersachsens ausgezeichnet. Das ist auch kein Wunder, denn die Bäcker und Bäckerinnen haben Erfahrung - Tönjes gibt es schon seit über 100 Jahren.

Tönjes Butterkuchen.jpg
(Foto: Bäckerei Tönjes)

Fakt 8: "De Plattdüütsche Week"

Jedes Jahr im November wird in Ganderkesee nur noch Plattdüütsch geschnackt. Dann startet dort nämlich "De Plattdüütsche Week", eine Themenwoche mit zahlreichen Veranstaltungen wie einem Plattdeutsch-Vorlesewettbewerb für Grundschüler, einem plattdeutschen Galaabend und Poetry-Slam. Dass es den Einwohnern von Ganderkesee ernst mit ihrem Plattdüütsch ist, zeigt sich auch daran, dass extra ein Plattdeutschbeauftragter gewählt wird.

Plattdüütsche Week.jpg
Symbolbild Plattdeutsch (Foto: picture alliance / dpa)

Fakt 9: Der Flugzeug-Doc

Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen sind bei Menschen durchaus üblich. Aber auch Flugzeuge können auf diese Weise überprüft werden, ohne dass alles auseinander gebaut werden muss. So einen "Checkup" kann der Flugzeug-Doc, die Atlas Air Service AG, entweder ambulant am jeweiligen Landeplatz oder stationär in Ganderkesee durchführen, um selbst die kleinsten beschädigten Bauteile zu finden.

Jets am Flugplatz Ganderkesee_ergebnis.jpg
(Foto: Gemeinde Ganderkesee)

Fakt 10: Ja moin...

2018 wurde die Feuerwehr in Ganderkesee zu einem kuriosen Einsatz gerufen. Beim Versuch seinen Kaffeevollautomaten zu reparieren, blieb ein Mann in selbigem stecken. Nur mit Säge und Schraubendreher gelang es der Feuerwehr schließlich, den Mann zu befreien. Das wäre nach dem ersten Kaffee des Tages wohl nicht passiert...

AdobeStock_98668886_ergebnis.jpeg
Symbolbild Kaffeeautomat (Foto: oksix - stock.adobe.com)

Ihr wollt noch mehr kuriose Fakten? Die gibt's hier: 10 Fakten über... alle Städte von A bis Z.