Wusstet ihr ...?

10 Fakten über ... Borkum

Borkum ist die größte der ostfriesischen Inseln. An der Grenze zu den Niederlanden beheimatet die Insel das ganze Jahr über knapp 5.500 Einwohner. Hier erfahrt ihr ze hn spannende Fakten über Borkum, von denen ihr bestimmt noch nichts wusstet.


Titelbild-Button.jpg

Fakt 1: Klaasohm - die verrückte Insel-Tradition (nur für Borkumer)

Klaasohm.jpg
 (Foto: picture alliance / dpa)

Auf Borkum gibt es eine ganz besondere Tradition, die man so nirgendwo sonst findet: die Rede ist vom Klaasohm. Wenn die Männer früher auf Walfangschiffen angeheuert haben, haben die Frauen auf der Insel das Sagen gehabt. Den Chefposten mussten die Männer sich dann erst wieder erkämpfen, wenn sie zurückkamen. Der Klaasohm soll genau das verdeutlichen: jedes Jahr, am 5. Dezember, verkleiden sich sechs Männer und jagen über die Insel, den Frauen hinterher - um ihnen zu zeigen, wer hier der Boss ist! Aber Achtung: Die Tradition des Klaasohm-Fests ist allein den Borkumern vorbehalten. Touristen sind an diesem Tag nicht gern gesehen - an allen anderen 364 Tagen im Jahr schon.


Fakt 2: Inseln Borkum - Mehrzahl?

Zwei Inseln.jpg
Foto: Karl Ludwig

Borkum bestand ursprünglich aus zwei Inseln. Diese waren durch den Priel "Tüskendor", plattdeutsch für "Zwischendurch", geteilt. Ab 1830 verengte sich dieser Priel immer mehr durch Sand- und Schlick-anhäufungen. Die Borkumer beschleunigten diesen natürlichen Prozess, indem sie Strohbündel in den Priel warfen oder Gräser anpflanzten. Im Jahr 1863 wurde dann ein Damm errichtet, der die Lücke zwischen den beiden Inseln endgültig schloss. Seitdem gibt es nur noch eine Insel Borkum.


Fakt 3: Piraten Ahoi!

Piraten.jpeg
 (Foto: donfiore - stock.adobe.com)

Borkum war früher ein Zufluchtsort für Piraten. Auch der berüchtigte deutsche Seeräuber Klaus Störtebeker soll sich des Öfteren auf Borkum aufgehalten haben. Um den Piraten ranken sich zahlreiche Sagen und Legenden. Eine davon ist, dass Störtebecker in den Woldedünen auf der ostfriesischen Insel einen Schatz vergraben haben soll. Bisher hat diesen
allerdings noch niemand gefunden -
noch nicht!


Fakt 4: Überall Wale

Wappen.JPG
Foto: Jürgen Krause

Der Wal hat eine besondere Bedeutung auf der Insel: er erinnert an die Geschichte Borkums. Dass früher nahezu alle Borkumer auf Walfang-Schiffen angeheuert haben, daran erinnern heute noch zahlreiche Elemente auf der Insel. So gibt es zum Beispiel teilweise noch Zäune vor den Häusern, die aus echten Walknochen bestehen. Im Heimat-museum hängt sogar das vollständige Skelett eines Pottwals. Und im Wappen der Insel ist der Wal
gleich zweimal zu finden.


Fakt 5: Borkum als westfriesische Insel?

Karte Borkum.JPG
Foto: Screenshot Google Maps

Rein geographisch betrachtet hat Borkum eine ideale Lage mit seiner Nähe zu den großen Häfen Europas. Das fanden auch die Niederländer, weshalb sie nach der deutschen Niederlage im Zweiten Weltkrieg die Insel und die gesamte Emsmündung als Kriegsentschädigung beanspruchen wollten. Der Hafen von Emden sollte in diesem Zuge ausgetrocknet werden. Die Pläne scheiterten jedoch an den Alliierten, denn die wollten das damalige Westdeutschland nicht noch mehr schwächen - auch aufgrund der immer stärker werdenden Sowjetunion im Osten. Borkum blieb also nach wie vor eine ostfriesische Insel und damit ein Teil von Deutschland.



Fakt 6: Konversation à la Norddeutschland

Moin.jpeg
 (Foto: Marco2811 - stock.adobe.com)

Die Norddeutschen gelten als nicht besonders gesprächig - so auch die Insulaner auf Borkum. "Moin Moin" wird hier als Geschwätzigkeit abgetan. Auf Borkum sagt man Moin. Nur einmal. Das reicht! Einheimische untereinander grüßen sich zudem im Vorübergehen oftmals lediglich mit einem "oi" beziehungsweise "öj". Auf der Insel gilt das als eine vollständige Konversation.


Fakt 7: Hier wird der Maibaum zu Pfingsten aufgestellt

Maibaum.jpeg
 (Foto: andrea lehmkuhl - stock.adobe.com)

Der Maibaum wird, wie der Name schon sagt, in der Regel zum 1. Mai aufgestellt. Nicht so auf Borkum. Hier wird der Maibaum traditionell erst am Samstag vor Pfingsten aufgestellt. Der Grund dafür ist nicht etwa der Starrsinn der Insulaner, sondern eher ein natürlicher: die Vegetation auf der Insel liegt einige Wochen hinter der Blüte des Festlandes. Bis der Maibaum auf
Borkum also ideal ist, um ihn
aufzustellen, kann es durchaus schon
mal Juni werden.


Fakt 8: Perfekt für Allergiker

Hochseeklima.jpg
Foto: Facebook / Borkum.de

Mit rund 30 Kilometern Entfernung zur deutschen Küste ist Borkum die einzige ostfriesische Insel, auf der das ganze Jahr über Hochseeklima herrscht. Das bedeutet, dass die Luft besonders jodhaltig und pollenarm ist. Also perfekt für Allergiker! Das finden nicht nur die Insulaner und Gäste: Borkum wurde zur ersten Allergiker-freundlichen Insel Europas erklärt. Aber auch Gäste ohne
Atembeschwerden sind jederzeit
willkommen.


Fakt 9: Kokain vor der Küste

Kokain.jpg
 (Foto: picture alliance / --/Polizeiins)

Im April 2017 wurden mehrere verdächtige Päckchen an die Küste der ostfriesischen Insel gespült. Der erste Verdacht wurde schnell von den zuständigen Ermittlern bestätigt: es handelt sich um Kokain. Woher die Päckchen kommen, ist unklar. "Wir wissen definitiv nicht, woher das Kokain kommt. Es steht leider nicht drauf", sagt die Auricher Oberstaatsanwältin Katja Paulke. Ein Verdacht besteht jedoch: möglicherweise sind die kleinen Pakete Teil eines Drogenfundes vor der belgischen Küste. Durch die Meeresströmungen sind Teile der "Ware" dann wohl auf Borkum angespült worden.


Fakt 10: Selbstversorger

Regen.jpg
 (Foto: picture alliance / dpa)

Borkum ist autark - zumindest wenn es um die Wasserversorgung geht. Denn die Insel kann sie selbst mit Süßwasser versorgen. Wie das sein kann, obwohl Borkum von Salz-wasser umgeben ist? Ganz einfach: wenn es über der ostfriesischen Insel regnet, versickert das Wasser durch den feinen Sand der Dünen in die unter der Insel liegende Süßwasserlinse. Dort wird es gereinigt und als Grundwasser gespeichert.



Ihr wollt noch mehr kuriose Fakten? Die gibt's hier: 10 Fakten über... alle Städte von A bis Z