Wolfsburg

VW sieht Kernmarke für Elektrifizierung und Digitalisierung gerüstet

Der Diesel-Skandal hat VW Milliarden gekostet und ist längst nicht ausgestanden. Dennoch will der Autobauer den Blick nach vorn richten und Milliarden investieren. 2019 soll das erste rein elektrische Modell kommen.


VW.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw sieht sich für die weitere Elektrifizierung und Digitalisierung der Flotte gerüstet. Wie beides auch im kommenden Jahr beschleunigt werden soll, darüber will unter anderem der neue "Chief Operating Officer" Ralf Brandstätter am Donnerstag in Wolfsburg berichten. Als Manager für das operative Tagesgeschäft der Kernmarke ist Brandstätter seit August im Amt und soll VW-Chef Herbert Diess den Rücken frei halten.

Bei dem Jahresabschlussgespräch in der Wolfsburger Konzernzentrale soll es auch einen Blick voraus auf die Vorstellung des ersten rein elektrischen Modells der ID-Familie und die Premiere des Golf VIII geben im Jahr 2019. Zuletzt hatte auch die Marke mit dem VW-Emblem mit der Einführung des neuen Abgasprüfstandards WLTP zu kämpfen. Von Juli bis September verbuchte sie einen Betriebsgewinn von rund 200 Millionen Euro. Vor einem Jahr waren es noch 728 Millionen Euro gewesen.

Wie das "Handelsblatt" berichtete, will der Konzern seine Kernmarke VW zudem schneller profitabler machen als bislang bekannt. Die von Experten viel beachtete Marge soll demnach bereits 2023 auf sechs Prozent gehievt werden. Bisher war dies für 2025 geplant.

(dpa)