Überschlag-Simulatur

Verkehrs-Kai überschlägt sich im LKW

Um die Verkehrssicherheit zu verbessern, veranstaltet das Niedersächsische Verkehrsministerium spezielle Aktionstage entlang der A2. Auch Verkehrs-Kai war vor Ort.


kai-simulator.JPG

Um die Verkehrssicherheit auf der A2 zu verbessern, möchte das Niedersächsische Verkehrsministerium LKW-Fahrer für die möglichen Gefahren und Risiken während der Fahrt sensibilisieren. Das Ministerium organisiert daher, gemeinsam mit dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport sowie der Landesverkehrswacht Niedersachsen, dem Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen und dem Fahrlehrerverband Niedersachsen, Aktionstage auf Raststätten entlang der A2.

Der Start der Aktionstage findet statt am:

  • Donnerstag, 06. September 2018 ab 09:00 Uhr
  • Raststätte Auetal Süd

An diesen Tagen können LKW-Fahrer und interessierte Autofahrer unter anderem mit Reaktionstestgeräten und Pupillomaten aufgeklärt werden, wie sich ihre Reaktionszeit und ihr Fahrverhalten durch Müdigkeit und Ablenkung verschlechtern.

Verkehrs-Kai im Überschlag-Simulator

Verkehrs-Kai hatte bereits 2016 die Gelegenheit einen Überschlag-Simulator für LKW zu testen. Das Ergebnis seht ihr im Video:

Mit einem Überschlagsimulator wird simuliert, wie gefährlich Unfälle sind. Das Fahrerhaus des LKW ist beweglich und überschlägt sich, so wie es bei einem echten Unfall auch passieren kann. Wie wichtig es ist, sich anzuschnallen, wurde Verkehrs-Kai einmal mehr bewusst, als er kopfüber im LKW saß. Denn nur durch den Gurt wurde er auf dem Sitz gehalten, andernfalls wäre er durch die Kabine geschleudert. Und nur rund die Hälfte aller LKW-Fahrer schnallen sich an.

Taschen, Laptops und andere Gegenstände werden zu Totschlägern

Außerdem extrem gefährlich: Alles, was in der Fahrerkabine durch die Gegend fliegen kann. Denn das kann zum Totschläger werden. Bei der Simulation hatte der LKW gerade mal ein Tempo von 30 km/h - unvorstellbar, wie das bei einer höheren Geschwindigkeit aussieht.