Umweltverbände

Umweltverbände haben starken Mitgliederzuwachs

Die großen Umweltverbände in Niedersachsen verzeichnen steigende Mitgliederzahlen. Grund dafür sei sicherlich auch das gestiegene Bewusstsein für den Klimawandel, sagte der Sprecher des Naturschutzbundes (Nabu), Philip Foth, der Deutschen Presse-Agentur.


Umweltverbände.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

"Allein im Jahr 2018 konnten wir über 10 000 neue Mitglieder gewinnen", sagte Foth. In der ersten Jahreshälfte 2019 seien rund 5000 weitere Menschen neu in den Nabu Niedersachsen eingetreten. Insgesamt habe der Nabu-Landesverband mittlerweile mehr als 105 000 Mitglieder.

Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund) wächst. Im vergangenen Jahr seien rund 1800 neue Mitglieder in Niedersachsen hinzugekommen, sagte Sprecherin Tonja Mannstedt. In diesem Jahr seien es bisher rund 650. Insgesamt hat der Bund in Niedersachsen derzeit rund 36 500 Mitglieder. "Es steht außer Frage, dass das stärkere Bewusstsein in der Öffentlichkeit für Klima- und Umweltthemen unserer Organisation hilft", sagte Mannstedt.

Außer dem Klimawandel motiviere sicher auch das Thema Artensterben viele Menschen, sich zu engagieren, sagte Nabu-Sprecher Foth. Dass die Mitgliederzahlen steigen, sei aber vor allem den Naturschutzgruppen an den verschiedenen Orten zu verdanken, die sich ehrenamtlich für Mensch und Natur einsetzten.

(dpa)