Kultur

Theatermacher demonstrieren für mehr Geld

Für eine stärkere Landesunterstützung kommunaler Theater wollen heute Künstler in Hannover demonstrieren. Während die drei Staatstheater in Hannover, Oldenburg und Braunschweig zu großen Teilen vom Land finanziert werden, müssen für die kommunalen Häuser überwiegend die Städte aufkommen. Zum Teil sehen sich die kommunalen Bühnen in der Existenz bedroht.


Theatermacher demonstrieren für mehr Geld.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Künstler von kommunalen Theatern wollen am Mittwoch (12.00 Uhr) vor dem Landtag in Hannover für eine bessere finanzielle Unterstützung des Landes demonstrieren. Unter dem Motto "Keine Kulturwüste in Niedersachsen" wollen sie die Landesregierung auffordern, ihre Zusage aus dem Koalitionsvertrag einzuhalten. SPD und CDU hatten darin vereinbart, städtische Theater stärker zu fördern.

Konkret war vorgesehen, die sieben kommunalen Bühnen statt wie bisher mit 25 Millionen Euro ab 2019 mit jährlich 31 Millionen Euro aus der Landeskasse zu unterstützen. Dies ist im Haushaltsentwurf der Landesregierung aber nicht mehr vorgesehen. Der Etat soll im November vom Landtag verabschiedet werden. Die drei Staatstheater in Hannover, Oldenburg und Braunschweig bekommen laut Wissenschaftsministerium jährlich 101,4 Millionen Euro vom Land.

(dpa)