STurmtief "Eberhard" in Niedersachsen

Sturmtief "Eberhard" - Hunderte Einsätze in Niedersachsen

Das Sturmtief "Eberhard" hat in Niedersachsen für Hunderte Einsätze bei Polizei und Feuerwehr gesorgt. Besonders betroffen war der Landkreis Göttingen, dort rückten die Einsatzkräfte mehr als 220-mal aus, wie die Polizei am Montag mitteilte. Verletzt wurde bei dem Sturm niemand.


Sturmtief Eberhard_1500.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Zwanzig Straßen waren am Montagmorgen im Landkreis Göttingen gesperrt, weil Bäume umgestürzt waren. "Alles was nicht niet- und nagelfest war, ist hier durch die Luft geflogen", sagte ein Sprecher.

Die Autobahn 7 musste am Sonntagabend für rund drei Stunden bei Hann. Münden gesperrt werden, nachdem ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt war. Der Verkehr habe sich in Richtung Süden auf zeitweise acht Kilometer gestaut, teilte der Sprecher mit.

Im restlichen Niedersachsen ist es in der Nacht ruhiger geblieben. In Braunschweig habe es 14 Einsätze gegeben. Im Landkreis Osnabrück wurde die Feuerwehr elf Mal alarmiert: Autos waren wegen Glätte von der Straße abgekommen. Auch dort wurde niemand verletzt.

(dpa)