Niedersachsen

Studie untersucht Ausmaß von Medikamententests an Heimkindern

Heimkinder haben in den Nachkriegsjahrzehnten vielerorts Leid erlebt. In einigen Einrichtungen wurden Minderjährige für Medizintests benutzt. Wie groß das Ausmaß in Niedersachsen war, sollte eine Studie klären.


Heimkinder.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Medikamente wurden in der Nachkriegszeit an Kindern und Jugendlichen in Heimen getestet. Um das Ausmaß dieser Versuche in Niedersachsen zu untersuchen, hat das Sozialministerium eine medizinhistorische Studie in Auftrag gegeben. Die ersten Ergebnisse werden am Donnerstag in Hannover vorgestellt. Die Wissenschaftlerin Christine Hartig will unter anderem berichten, wo es Medikamenten- und Impfversuche im Rahmen der Heimerziehung gab und inwieweit diese gegen geltendes Recht verstießen. Die Untersuchung solle auch die Rolle der öffentlichen Verwaltung bei den Arzneimittelstudien unter die Lupe nehmen.

(dpa)