Fischerei

Stintsaison läuft im Norden gut an

Stinte gelten vor allem im Norden als Delikatesse, doch sind sie in den vergangenen Jahren rar geworden. Wird es wärmer, so wandern sie stromaufwärts - wie sieht es in diesem Frühjahr aus?


Stint_1500.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Die Stintsaison im Norden ist in diesem Jahr gut angelaufen: Vor allem an der Elbe hoffen die Fischer auf einen besseren Fang als im letzten Jahr. Auch an der Weser wanden die lachsartigen Fische jetzt wieder stromaufwärts, wenn es wärmer wird.

"Vor einer Woche kamen die ersten Stinte, jetzt fangen wir so etwa 350 Kilogramm am Tag", sagte Wilhelm Grube. Er gilt als einziger Stintfischer östlich von Hamburg. "Wir hoffen, dass es jetzt jeden Tag mehr wird", meinte er. "Im letzten Jahr war es eine Katastrophe, da war sicher auch das Treibeis schuld."

(dpa)