Autobahndreieck Salzgitter

Spatenstich läutet Neubau für Autobahndreieck Salzgitter ein

Das Autobahn-Dreieck Salzgitter ist nicht komplett. Die fehlende Nord-Ost-Verbindung zwischen Hildesheim und Salzgitter zwingt die Fahrer dort auf die Bundesstraße. Das ändert sich jetzt und soll auch die dringend notwendige Entlastung für andere Routen schaffen.


121977327_ergebnis.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Mit dem Umbau des Autobahndreiecks Salzgitter soll die bisher fehlende Nord-Ost-Verbindung zwischen Hildesheim und Braunschweig entstehen. Zum symbolischen Spatentisch für die direkte Anbindung der Autobahnen 7 und 39 wird am Donnerstag auch Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) erwartet.

Die Erneuerung im Zuge des sechsspurigen Ausbaus der A7 soll Ende 2020 abgeschlossen sein. In Fahrtrichtung Göttingen soll zudem die bereits bestehende Überführung der A39 über die A7 aus statischen Gründen neu gebaut werden. Die Kosten von rund 19 Millionen Euro übernimmt laut der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr der Bund.

(dpa)