Sea-Watch

Sea-Watch-Kapitänin Rackete wird am Nachmittag vernommen

Eine deutsche Kapitänin bringt 40 Migranten unerlaubt nach Italien. Ist die Frau aus Hambühren kriminell oder beispiellos menschlich?


Carola Rackete.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Die Käpitänin der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch, Carola Rackete, soll am Montagnachmittag vor einem italienischen Ermittlungsrichter vernommen werden. Sie sei dazu bereits mit einem Schiff der Finanzpolizei unterwegs von Lampedusa in die sizilianische Stadt Agrigent, sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer am Montag.

Der 31-Jährigen werden Beihilfe zur illegalen Einwanderung, Verletzung des Seerechts und Widerstand gegen die Staatsgewalt vorgeworfen, weil sie sich Anweisungen von Militärschiffen widersetzt haben soll.

Rackete war letzte Woche mit dem Schiff "Sea-Watch 3" mit mehr als 40 Migranten trotz Verbots der Regierung in Rom in italienische Gewässer gefahren. Am Wochenende wurde Rackete festgenommen und auf der sizilianischen Insel Lampedusa unter Hausarrest gestellt. In Agrigent soll entschieden werden, ob der Hausarrest aufrecht erhalten bleibt.

Rackete wurde bei Kiel geboren, wuchs aber in Niedersachsen in Hambühren auf.

(dpa)