Umwelt

Schüler wollen für bessere Klimapolitik auf die Straße gehen

Wochen nach dem ersten Aufruf zur Kampagne #FridaysForFuture wollen Schüler in Niedersachsen und Bremen an diesem Freitag wieder für eine bessere Klimapolitik auf die Straße gehen.


fridays for futurejpg.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Nach Angaben der Organisatoren sind in Braunschweig, Bremen, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück und Stade Proteste geplant. Vor allem letztere steht in besonderem Fokus: So wollen die Kinder und Jugendlichen in Stade ebenfalls gegen den geplanten Bau eines Dow-Chemical-Kohlekraftwerks protestieren. Die Grüne Jugend Hannover will sich der Demo-Reihe anschließen. "Warum sollen wir für eine Zukunft lernen, die nicht geschützt wird?", fragte die Sprecherin der Grünen Jugend, Mariel Reichard.

Deutschlandweit finden freitags Schul- und Unistreiks unter dem Motto "Fridays for Future" statt. Die Idee geht auf die 15-jährige schwedische Aktivistin Greta Thunberg zurück, die seit Monaten jeden Freitag vor dem Schwedischen Parlament sitzt. Nach ihrem Vorbild gehen die Schüler in Deutschland während der regulären Unterrichtszeit auf die Straße.

(dpa)