Motorradfahren

Schon wieder Hunderte Motorradunfälle - Polizei beklagt Gaffer

Biker lieben die kurvigen Strecken im Harz oder im Solling - dort verunglücken allerdings auch viele Motorradfahrer. Zur wohl wichtigsten Ursache der Unfälle hat die Polizei eine klare Meinung.


122765593_ergebnis.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

In den bei Motorradfahrern beliebten südniedersächsischen Mittelgebirgsregionen Harz, Solling und Weserbergland sind im ersten Halbjahr 2019 erneut zahlreiche Biker verunglückt. Dabei gab es nach Angaben der Polizei mehrere Tote und Dutzende Schwerverletzte. Hauptursache für die Unfälle war nach Angaben der Polizei die nicht angepasste Geschwindigkeit. Offizielle Unfallzahlen gibt es erst Anfang des kommenden Jahres. Die häufigste Ursache für Motorradunfälle sei nach wie vor zu hohes Tempo, sagte der Sprecher der Polizei Goslar.

Allein im Landkreis Goslar, der bei Motorradfahrern aus Nord- und Mitteldeutschland wegen vieler kurviger Strecken im Harz beliebt ist, habe es bis Ende Juni 55 Unfälle gegeben, sagte ein Polizeisprecher. 17 Menschen seien schwer verletzt worden. Im Vergleich mit den ersten sechs Monaten 2018 sei die Zahl der Motorradunfälle trotz zahlreicher Präventionsmaßnahmen leicht gestiegen.

(dpa)