Schlammschlacht

Saumäßiges Vergnügen bei "Tough Mudder"

Laufen, robben, hangeln, springen und tauchen: Für rund 13.500 Teilnehmer ging es beim Hindernislauf "Tough Mudder" in Hermannsburg in der Lüneburger Heide ab in den Matsch. Und auch das Team von Antenne war dabei.


P7160020.JPG

Zehn Kilometer mit 13 Hindernissen oder 20 Kilometer mit 20 Hindernissen? Dieser Frage mussten sich die Teilnehmer von "Tough Mudder" in Hermannsburg bei Celle stellen. Doch das sollte bei Weitem nicht die schwierigste Aufgabe an diesem Tag sein - unsere Kollegen Yannic und Timo haben ihre Erfahrungen geschildert.

  • 1/17
  • 2/17
  • 3/17
  • 4/17
  • 5/17
  • 6/17
  • 7/17
  • 8/17
  • 9/17
  • 10/17
  • 11/17
  • 12/17
  • 13/17
  • 14/17
  • 15/17
  • 16/17
  • 17/17

Unser Teambericht...

"Saubere Klamotten, eine ordentliche Frisur und eine rundum angenehme Atmosphäre: wer darauf steht, sollte beim Tough Mudder einfach nicht mitmachen. Stattdessen gibt es nämlich verzerrte Gesichtsausdrücke, Begegnungen mit seiner Belastungsgrenze und Matsch an allen Stellen des Körpers. Wir haben uns als Antenne Niedersachsen Team der Herausforderung gestellt. Natürlich konnten wir nicht einfach so an den Start gehen, aber nach dem Auftragen angemessener Kriegsbemalung und dem schnellen Einflößen eines Biers gehörte die Strecke quasi uns. Beim Tough Mudder geht es um Teamwork und ums Kämpfen! Die meisten Hindernisse waren alleine nicht zu bewältigen. Ständig war man auf die starken Arme seines Vordermannes angewiesen, um z.B. hohe Holzwände zu überqueren. Danach gab es immer eine matschige Umarmung und dann ging es auch schon weiter. Die Strecke führte unter anderem auch durch tiefen Schlamm, der dir regelmäßig die Schuhe ausgezogen hat. Und durch eiskalte Gewässer, in die man unter normalen Umständen niemals reingehen würde. Wir haben uns an Seilen über Wasserbecken gehangelt, bis die Handflächen so richtig schön gebrannt haben. Wir haben Baumstämme geschleppt, die dich daran erinnert haben, dass ein Sofa echt ein angenehmes Möbelstück ist. Und dann gab's auch noch Hindernisse mit Stromschlägen! Wer es dann bis ins Ziel geschafft hat der hat eins der begehrten Stirnbänder bekommen und es gab das mehr als wohlverdiente Ziel-Bier. Danach ging's erstmal für alle unter die Dusche, denn nach diesem Lauf gab es wirklich keine Körperstelle mehr, die noch sauber war.

P7160048.JPG

Tough Mudder ist eine sehr großzügige Veranstaltung: Der Lauf bietet nicht nur Matsch im Mund und Augenkontakt mit deinem Schweinehund, sondern auch den Muskelkater am nächsten Morgen (oder gefühlt die nächsten Jahre). Insgesamt war es eine großartige Erfahrung mit Teamwork bis zum Umkippen. Alle Schlammgesichter waren auf der Strecke für ein paar Stunden eine große, verrückte, aber glückliche Familie."