Wasser marsch!

Die Feuerwehr-Chefin - Die Männer hören auf ihr Kommando!

Meral Fischer ist die Chefin von 120 Lüneburger Feuerwehrmännern und -frauen. Frauen in der Feuerwehr? Vor 30 Jahren eine Seltenheit. Das ändert sich aber...


IMG_0129.jpg
(Foto: Antenne Niedersachsen)

Feuerwehr ist Leidenschaft - wer sich mit Meral Fischer über ihr Ehrenamt unterhält, sieht das Glänzen in ihren Augen! Seit 28 Jahren ist die 51-jährige nun bereits in der Feuerwehr Lüneburg aktiv. Damals zu Beginn ihrer Dienstzeit waren Frauen die Exotinnen auf der Wache.

"Wir hatten keine eigene Umkleidekabine. Die Männer und die wenigen Frauen mussten sich in einem Raum umziehen, aber da hat sich niemand was abgeguckt", sagt Fischer und lacht dabei.

Heute sind immerhin 32 Frauen in der Feuerwehr Lüneburg - und das mit eigenen Umkleiden auf den drei Ortswachen.

IMG_0119.jpg
(Foto: Antenne Niedersachsen)

"Frauen sind hier nicht zum Brote schmieren. Die müssen genauso ran, wie die Männer!" sagt Fischer. Sie kennt die Herausforderungen bei Bränden, umgestürzten Bäumen oder Verkehrsunfällen von der Pike auf. Sie war da, wenn es brannte. Inzwischen ist sie die Chefin der Wache in Lüneburg Mitte und hat die Verantwortung für 120 Feuerwehrmänner und -frauen.

Die Kollegen finden die Frauen-Power gut - auch wenn die Chefin gerade bei Einsätzen deutliche Worte finden muss. "Das gehört aber dazu. Bei Einsätzen können wir nicht alles ausdiskutieren", findet Gerätewart Jörg Förster. Für die Lüneburger Feuerwehrmänner ist die Arbeit mit den weiblichen Kolleginnen schon länger ganz normal - auch wenn durchaus noch mehr Frauen in der Feuerwehr eine tolle Sache wären, erklärt die Chefin.

Sie sagt: Im Löschen sind wir alle gleich!