Zigaretten am Strand

Rauchverbot an Niedersachsens Stränden?

An einigen Strandabschnitten herrscht in Niedersachsen bereits ein Rauchverbot. Zurückgelassene Zigarettenstummel ärgern nicht nur Strandbesucher oder Familien mit Kleinkindern, sondern sind auch extrem schädlich für unsere Umwelt. Sollte das Rauchverbot in Niedersachsen generell auf alle Strandbereiche ausgedehnt werden?


Zigarette.jpeg
 (Foto: lienkie - stock.adobe.com)

Barfuß am Strand entlang spazieren oder die Lütten spielen im Sand - da schmugggeln sich zwischen die ganzen Sandkörner nicht nur Muscheln, sondern oft auch Plastikmüll, Kronkorken und Zigarettenstummel. Die machen sogar 30 bis 40 Prozent des Mülls in Städten und Stränden aus. Aber die Zigarettenreste sind nicht nur unschön anzusehen, sondern auch ein echtes Problem für die Umwelt.

Zigaretten - Gefahr für die Umwelt, kleine Kinder und Tiere

Die weggeworfenen Zigarettenstummel enthalten verschiedene Giftstoffe. Neben Nikotin sind Arsen und Schwermetalle wie Kupfer, Blei oder Kadmium in Zigaretten. Pro weggeworfene Zigarettenkippe gelangen laut der Zeitschrift Ökotest 2 bis 6 Milligramm der Giftstoffe und des Nikotins in die Umwelt.

Zigarettenreste sind auch für Kleinkinder gefährlich: Versehentlich verschluckte Zigarettenkippen können zu Gesundheitsproblemen führen. Auch für Vögel, Hunde oder Fische sind die Zigarettenreste gefährlich: Bereits eine Zigarette pro Liter Wasser ist für Fische tödlich. Laut dem Kärtner Insititut für Seenforschung dauert es 15 Jahre bis ein Zigarettenstummel im Süßwasser vollständig zersetzt ist. Für Zigarettenstummel im Salzwasser geht das Institut sogar von 400 Jahren aus.

Um den Zigarettenresten entgegen zu wirken, gibt es an unseren Stränden im Norden bereits verschiedene Projekte.

Rauchfrei am Strand

butjadingen-8583.jpg
Rauchfreier Babystrand Butjadingen (Foto: Tourismus-Service Butjadingen GmbH & Co. KG)

In Butjadingen gibt es seit 2017 beispielsweise einen rauchfreien Babystrand - und das macht sich an der Strandqualität bemerkbar. "An unserem Babystrand hat der Sand eine hervorragende Qualität. Für unsere kleinen Besucher ist das natürlich super", sagt Patrik Poelmeyer vom Tourismus-Service Butjadingen.

Auch auf den ostfriesischen Inseln gibt es einige Abschnitte, innerhalb derer das Rauchen verboten ist, wie auf Norderney und Langeoog. "Wir haben seit 2011 einen Nichtraucherstrand am Westbad, der gut genutzt wird", erklärt Wolfgang Lübben von der Staatsbad Norderney GmbH. In den restlichen Strandabschnitten werden kostenlose Strandaschenbecher zur Verfügung gestellt, um einer Verunreinigung des Strandes mit Zigarettenkippen entgegen zu wirken. "Die Strandkorbvermieter, Strandkapitäne und unser Bürgerdienst, der aus Ordnungsbeamten unserer Stadtverwaltung besteht, kontrollieren die Strandabschnitte. Wenn unser Bürgerdienst eine Person am Nichtraucherstrand beim Rauchen sieht, kann er auch ein Bußgeld ausstellen", so Lübben.

In Langeoog ist der Sportstrand eine rauchfreie Zone. An den restlichen Strandbereichen werden Strandaschenbecher verteilt. In Borkum und Butjadingen werden an den Stränden ebenfalls kleine Döschen zur Verfügung gestellt, die von den Besuchern als Aschenbecher und Abfalldöschen für die Zigaretten genutzt werden.

Nabu: Wegwerfverbot für Zigarettenkippen

Ein Rauchverbot an den Stränden, wie es jüngst der Naturschutzbund in Schleswig-Holstein gefordert hat, ist aus Sicht des Nabu in Niedersachsen aber keine sinnvolle Lösung. "Wir fordern stattdessen ein Wegwerfverbot von Zigarettenkippen - nicht nur am Strand, sondern überall", sagte Nabu-Pressereferent Matthias Freter. Den Menschen müsse bewusst sein, dass Schadstoffe in die Umwelt gelangen, wenn Zigarettenkippen weggeworfen werden.

Aschenbecher_quer.jpg
Aschenbecher für Strandbesucher in Borkum und Butjadingen (Fotos von links nach rechts: Nordseeheilbad Borkum GmbH, Tourismus-Service Butjadingen GmbH & Co. KG

Rauchfreie Strände im Norden


Ihr wollt in eurem Alltag auf Plastik verzichten?

Kennt ihr schon die App "ReplacePlastic"? Wir haben sie für euch ausprobiert! >>>


So könnt ihr euer eigenes Gemüse anpflanzen. >>>


(mit Material der dpa)